Boxen: Ruslan Chagaev neuer Weltmeister der WBA nach Sieg über Oquendo


Ruslan Chagaev neuer WBA-Weltmeister im Schwergewicht

Am heutigen Abend fand in Grozny der Kampf um die WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht statt. Da Wladimir Klitschko Super-Champion im Schwergewicht nach Version der WBA ist, konnte es zu diesem Titelkampf kommen.

In diesem Fight traten Ruslan Chagaev und Fres Oquendo aufeinander, um den vakanten Titel der WBA untereinander auszumachen. Ruslan Chagaev ist für die meisten Boxfans ein Begriff. Der „Weiße Tyson“ lebt in Hamburg und war bereits Gegner von Alexander Povetkin und von Wladimir Klitschko. Jedoch verlor der gebürtige Usbeke beide Kämpfe.

 

Sein Gegner Fres Oquendo stammt gebürtig aus Puerto Rico, kämpft aber unter der US-Flagge. Im Kampfrekord von „The Big O“ stehen 37 Siege, darunter 24 durch K.o. und 7 Niederlagen, wobei er nur zwei Kämpfe durch K.o. verlor. Für Ruslan Chagaev dürfte es die letzte Chance sein, um nach der Schwergewichts-Weltmeisterschaft zu greifen. Chagaev verfügt über einen sehenswerten Kampfrekord, denn er verlor in seiner Profi-Karriere lediglich 2 Mal, davon einmal durch K.o.! 32 Siege, 20 durch Knock-out zieren seine Vita.

Für den 41-jährigen Oquendo ist es zugleich auch die wahrscheinlich letzte Möglichkeit, Weltmeister im Schwergewicht zu werden und groß Kasse zu machen. Für einen der beiden Boxer steht heute wohl das Ende einer langen Karriere auf dem Spiel.

Michael Buffer rief beide Boxer in den Ring. Zahlreiche Stars und Sternchen sitzen am Ring, die extra vom Veranstalter eingeladen und teils eingeflogen wurden. Die Menge erwartete einen spektakulären Kampf. Die erste Runde war geprägt von der geringen Aktivität beider Kämpfer. Zaghaftes abtasten bestimmte die Runde. Oquendo ging etwas ungestüm zu Werke, während Chagaev nach den Lücken in der Deckung seines Gegners suchte.

Chagaev wollte und Oquendo wollte nicht

In der zweiten Runde war es dann Chagaev, der versuchte, einige harte Geraden ins Ziel zu bringen. Auch ein rechter Haken fand seinen Weg ins Ziel! Fres Oquendo agierte zu verhalten, kein Wunder, ist er doch als Konterboxer bekannt. Erst zum Ende der dritten Runde konnte der Usbeke, der unter der russischen Flagge kämpfte, ein paar harte Hände ins Ziel bringen und Oquendo leicht beeindrucken. Eine verhaltene vierte Runde ließ die 30.000 Zuschauer nahezu verstummen. Er mit dem Gong zum Rundenende konnte Ruslan Chagaev einen weiteren harten Treffer setzen.

Bis dahin war es ein recht langweiliger und ereignisarmer Kampf, den die Zuschauer zu sehen bekommen. Fres Oquendo war zu passiv und Chagaev fand keine Mittel, um seine Haken an den Mann zu bringen. Der 35jährige Chagaev machte in der Folge mehr und setzte den US-Amerikaner stärker unter Druck. In der 5. Runde konnte der ehemalige WBA-Weltmeister im Schwergewicht Oquendo einige harte Körpertreffer verpassen, die ihn leicht ins Wanken brachte.

Beide Kämpfer taten sich im weiteren Verlauf des Kampfes. Fres Oquendo wurde in der 6. Runde etwas aktiver und landete ein paar harte Körpertreffer. Chagaev antwortete zum Schluss der Runde mit einem harten linken Haken, der seine Wirkung nicht verfehlte. Um Weltmeister der WBA zu werden, mussten beide Boxer allerdings mehr machen, was ihnen sichtlich schwerfiel.

In Runde 8 verstand es Ruslan Chagaev besser mit seinem Gegner umzugehen und verpasste ihm immer wieder einige Körpertreffer. Aber auch Fres Oquendo kam mit einer harten gerade gegen den Kopf des „Weißen Tyson“ durch. Chagaev kam in der neunten Runde mit einer sehr harten Kombination durch und brachte damit Oquendo in Verlegenheit, der sich postwendend mit harten Schlägen zur Wehr setzen konnte. Eine Runde später schien Ruslan Chagaev das Zepter aus der Hand zu geben, nachdem „The Big O“ seinen Kontrahenten mit einem Treffer durchschüttelte.

Beide Boxer konnten den Kampf noch für sich entscheiden und arbeiteten merklich härter an ihrem Ziel, Weltmeister zu werden. Immer wieder löste sich das Tape an den Handschuhen des 35-jährigen Ex-Weltmeisters, was zu kurzen Pausen führte. Die Zeit nutzte Oquendo, um Kraft zu tanken. Chagaev wollte den Sieg unbedingt, aber er konnte den US-Boxer nicht auf den Ringboden schicken.

Chagaev siegt knapp nach Punkten über Oquendo

Die letzte Runde sollte dann die Entscheidung herbeiführen. K.o.- oder Punktsieg? Die Frage beantworteten die drei Punktrichter nach dem Ende der 12. Runde! Beide Boxer versuchten noch mal alles, um den Gegner ins Land der Träume zu schicken. Kurios war auch der Sturz beider Boxer in der letzten Runde, wobei sich Fres Oquendo vom Ringrichter hochhelfen lassen musste. Sowohl Ruslan Chagaev als auch Oquendo warfen alles in die Waagschale, um den Lucky Punch zu erzielen.

Beide Boxer rissen nach dem letzten Gong die Arme in die Luft und ließen sich von den 30.000 Fans in Grozny feiern. Es war ein harter Kampf, den am Ende Ruslan Chagaev für sich entscheiden konnte. Damit ist er neuer WBA-Schwergewichts-Weltmeister!