Boxen: Pulew fordert Klitschko – Firat Arslan mit WM-Chance


Klitschko gegen Pulew - Arslan trifft auf Hernandez

Nachdem man sich nicht darauf einigen konnte, wer den Kampf zwischen Vierfach-Weltmeister Wladimir Klitschko und Herausforderer Kubrat Pulew, steht nun fest, dass das Aufeinandertreffen in Hamburger o2-World von K2 Promotions organisiert wird.

Klitschko selbst hat den Kampf gegen seinen bulgarischen Kontrahenten erfolgreich ersteigert, da man sich zuvor nicht auf die Rahmenbedingungen einigen konnte. Auch Sauerland Event hat sich in das Wettbieten eingeschaltet, unterlag aber aufgrund des zu niedrigen Gebots.

 

Somit war schnell klar, dass Klitschko 5,4 Millionen Euro für die Organisation und Austragung des Duells ausgeben wird. Mit dem Austragungsort Hamburg kehrt Wladimir Klitschko in seine zweite Heimat zurück. Erst kürzlich hatte sich der Sohn der Stadt ins Goldene Buch eingetragen und nun kehrt er mit einem Titelkampf noch einmal zurück.

Kubrat Pulew selbst sorgt für Unruhe, indem er den Weltmeister dazu auffordert, auch während der Trainingsphase Dopingkontrollen über sich ergehen zu lassen. Klitschko selbst lehnt dies ab und hält sich an die Bestimmungen des BDB! Diese sehen keine Kontrollen während der Trainingsphase vor. Für Pulew ein Unding, denn es sollten für alle die gleichen Regeln gelten. Der jüngere Bruder von Ex-Weltmeister Vitali Klitschko gibt sich derweil gelassen und brachte es trocken auf den Punkt: „Wenn du nicht boxen willst, kannst du ja zu Hause bleiben.“

Klare Ansage vom Weltmeister in Richtung seines Kontrahenten, auf den er am 6. September in Hamburg treffen wird. Herausforderer Pulew erhält übrigens 20% der Kampfbörse. Genauer gesagt sind es 1,07 Millionen Euro. Nie hatte der Bulgare eine höhere Börse in seiner Karriere eingestrichen. Der Rest geht an Weltmeister Wladimir Klitschko.

Klitschko will WBC-Titel von Stiverne

Ursprünglich wollte er zuerst gegen WBC-Weltmeister Bermane Stiverne antreten, um den WBC-Titel zurück in die Familie zu holen. Die IBF machte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung, da er seit zwei Jahren seinen IBF-Titel nicht mehr offiziell aufs Spiel gesetzt habe. Für Kubrat Pulew ist es die Chance, endlich Weltmeister im Schwergewicht zu werden. Wladimir Klitschko dürfte allerdings etwas dagegen haben. Allein schon mit Hinblick auf einen Kampf gegen Stiverne, wenn er dann überhaupt noch WBC-Weltmeister ist.

Eben jener Bermane Stiverne könnte nämlich gegen Deontay Wilder antreten. Die WBC hat dahin gehend auch Überlegungen angestrengt, das Duell stattfinden zu lassen. Wladimir Klitschko wird es egal sein, ob sein Gegner Wilder oder Stiverne heißt, denn seine Mission ist klar – die WBC-Weltmeisterschaft im Schwergewicht für sich zu entscheiden! Wann der Kampf zwischen dem aktuellen WBC-Weltmeister Stiverne und Wilder stattfinden wird, steht noch in den Sternen.

 

Chagaev kämpft um WBA-Titel in Grozny

Zwei andere WM-Titelkämpfe sind indes schon fix terminiert. Zum einen geht es um den WBA-Titel im Schwergewicht und zum anderen wird es das Duell zwischen Yoan Pablo Hernandez und Firat Arslan geben um den IBF-Cruisergewichtstitel gehen. Bleiben wir noch kurz im Schwergewicht! Wenn sich jetzt einige Fragen, wie es zu einem Titelkampf um den WBA-Gürtel kommen kann, da Wladimir Klitschko diesen Titel trägt, dem sei gesagt, dass die WBA Klitschko als Super-Champion führt und quasi darunter einen weiteren WBA-Titel anführt.

Eben diesen Gürtel will sich Ruslan Chagaev gegen Fres Oquendo sichern. Der Kampf findet am 6. Juli in Grozny statt. 30.000 Zuschauer werden in der Ahmat Arena erwartet und die gesamte Stadt wird seit Tagen extra für dieses Großereignis geschmückt. Für Ruslan Chagaev bedeutet ein Sieg gleichzeitig die Möglichkeit, Weltmeister Wladimir Klitschko herausfordern zu können. Bis dahin muss er seinen baldigen Gegner aus dem Weg räumen und sich den WBA-Titel sichern.

Verfolgt wird der Kampf von zahlreichen Prominenten, die extra nach Grozny eingeflogen werden. Ringsprecher Michael Buffer ist ebenfalls mit von der Partie, der den Kampf in bester Manier ansagen wird. Auch der ehemalige Schwergewichtsweltmeister Evander Holyfield, der gerade erst seinen Rücktritt vom Boxen bekannt gab, wird neben Steven Seagal und weiteren Showgrößen den Kampf am Ring verfolgen.

 

Firat Arslan fordert Hernandez heraus

Etwas weniger protzig wird es beim Duell zwischen Firat Arslan und Yoan Pablo Hernandez zugehen, wenn sie sich am 16. August in Erfurt treffen. Hernandez ist aktueller IBF-Weltmeister im Cruisergewicht und wird seinen Titel gegen den 43-jährigen Arslan aufs Spiel setzen. Für Firat Arslan dürfte es die allerletzte Chance sein, um den WM-Gürtel zu kämpfen.

Seinen letzten Kampf verlor Friedberger im zweiten Duell gegen WBO-Weltmeister Marco Huck. Daher ist es umso erstaunlicher, dass ihm nun erneut die Chance, um den WM-Gürtel kämpfen zu dürfen, eingeräumt wurde. Sollte der Deutsch-Türke Firat Arslan den Kampf verlieren, dann dürfte seine Karriere beendet sein!