Boxen: Miguel Cotto knöpft Martinez WBC-Titel ab


Cotto wird WBC-Weltmeister im MIttelgewicht

Miguel Cotto hat sich im Kampf gegen Sergio Martinez den WBC-Titel im Mittelgewicht gesichert. Dabei verpasste der Puerto Ricaner seinem Kontrahenten im Madison Square Garden zu New York eine Lehrstunde, sodass Martinez nach der 9. Runde aufgegeben hat. Insgesamt schickte Cotto Martinez viermal zu Boden, alleine dreimal in der Auftaktrunde.

Was für ein beeindruckender Auftritt von Miguel Cotto! Der 34-Jährige hat Sergio Martinez, der laut verschiedenen Ranglisten als aktuelle Nummer 1 im Mittelgewicht gilt, überraschend deutlich dominiert. Immerhin war Sergio Martinez bis dahin noch aktuelle WBC-Weltmeister im Mittelgewicht.

 

Das wurde schon gleich in der 1. Runde sichtbar, als Cotto Martinez dreimal auf die Bretter schickte. Dabei schien der Argentinier starke Probleme und Beschwerden mit seinem Knie zu haben, die in den Folgerunden ein großes Handicap darstellten. Für Miguel Cotto hätte die Auftaktrunde natürlich nicht besser verlaufen können und seine Brust wurde fortan noch breiter.

Doch Martinez kämpfte tapfer weiter und versuchte angesichts seiner eingeschränkten Beweglichkeit den Kampf in die Ringmitte zu verlegen und sich von den Ecken und Seilen fernzuhalten. Die Taktik ging nicht ganz auf und Cotto setzte immer wieder gute Treffer mit seiner linken Führhand und Haken und war über den ganzen Kampf der aktivere und deutliche forschere Boxer.

Der Puerto Ricaner konnte entsprechend jede einzelne Runde für sich entscheiden und tütete den Sieg in der 9. Runde ein. Erst kassierte Martinez, der von den ganzen Schlägen schon übel zugerichtet wurde und einen üblen Cut an der rechten Augenbraue hatte, einen heftigen Aufwärtshaken und wurde dann unmittelbar vor dem Ende der Runde erneut zu Boden geschickt. Danach wurde Martinez von seinem Trainerteam erlöst.

Cotto siegt gegen Martinez durch Knock-out

Die Schmerzen im Knie und die Dominanz von Cotto waren einfach zu groß, sodass Martinez nicht wieder vom Hocker aufstand. Sicher die richtige Entscheidung, da  Sergio Martinez stark angeschlagen war und sich kaum noch zu verteidigen geschweige den zu wehren zu wusste.

Es war eine beeindruckende Vorstellung von Miguel Cotto, der als erster Puerto Ricaner in vier verschiedenen Gewichtsklasse Weltmeister war bzw. ist. Der WBC-Titel im Mittelgewicht war nach diesem Auftritt in New York hochverdient. „Es war das Spiegelbild meiner harten Arbeit der letzten zehn, elf Wochen“, sagte Cotto. Sein 39-jähriger Kontrahent, der gegen Cotto richtig alt aussah, verließ die Arena ohne ein Wort zu sagen. Für Sergio Martinez war es erst die zweite Niederlage in seiner Profikarriere (51 - 3 - 2, 28 K.o.), während Cotto eine Bilanz von 39 Siegen (davon 32 K.o.) und vier Niederlagen vorzuweisen hat.