Boxen: Marco Huck und HBO - Was geht da vor sich?


Boxen: Marco Huck und HBO verhandeln über TV-Vertrag

Goldene Zeiten für Marco Huck. Wie bekannt wurde, steckt der WBO-Weltmeister im Cruisergewicht mit dem US-Sender HBO mitten in den Vertragsverhandlungen. Bisher haben es nicht viele deutsche Boxer in den USA zu großer Popularität geschafft.

HBO ist vom besonderen Kampfstil Hucks schwer begeistert und daher rührt auch das Interesse, „Käpt´n Huck“ in naher Zukunft auch den amerikanischen Boxfans präsentieren zu wollen. Mit seinen 29 Lenzen steht Huck in der Blüte seiner Laufbahn, auch wenn der letzte geplante Kampf gegen den Italiener Mirko Larghetti abgesagt werden musste.

Huck brach sich im Training seinen Daumen und konnte, anders als Arthur Abraham, der mit verstauchten Fingern gegen Sjekloca antrat, nicht in den Ring steigen. Der Kampf sollte am 29. März über die Bühne gehen. Als Ersatz sollte eigentlich sein Stall-Kollege Yoan Pablo Hernandez seinen IBF-Gürtel verteidigen, aber auch er sagte die Veranstaltung aufgrund einer Vireninfektion kurzfristig ab.

Sollten sich HBO-Boss Ken Hershman, Marco Huck und vor allem auch Sauerland Event mit dem privatrechtlichen Sender einigen, dann könnten die Kassen von Sauerland und von Marco Huck sehr laut klingeln. Für Marco Huck soll es erstmal im Cruisergewicht weitergehen, bevor Sauerland seinen Boxer ins Schwergewicht wechseln lässt.

Marco Huck soll laut Aussage von Kalle Sauerland noch ein paar große Kämpfe als Weltmeister im Cruisergewicht bestreiten, ehe er dann ins Schwergewicht wechselt. Bereits im Februar 2012 wechselte Käpt´n Huck kurzfristig ins Schwergewicht, um gegen Alexander Povetkin um die WBA-Schwergewichts-Weltmeisterschaft zu boxen! Das Ergebnis ist bekannt! Am Ende besiegte Povetkin seinen Kontrahenten nach Punkten.

Huck künftig im Schwergewicht unterwegs?

Die Niederlage von Marco Huck gegen Alexander Povetkin war nicht klar, wie man an der Split Desicion erkennen konnte. Viele Boxfans haben eher Marco Huck vorne gesehen! Für Huck war es ein erstmaliger Ausflug ins Schwergewicht und er hat Blut geleckt. Weitere Kämpfe sollen also folgen und nicht zum ersten Mal hatte der aktuelle WBO-Weltmeister im Cruisergewicht die Meinung, auch gegen die Klitschkos bestehen zu können.

Nachdem Vitali Klitschko seine Karriere beendet hat, bliebe nur noch ein möglicher Kampf gegen den jüngeren Klitschko. Für die Fans aus Deutschland und aus vielen anderen Ländern dürfte dieser Kampf wahrlich ein Leckerbissen sein. HBO muss sehr viel von den Kampfkünsten Hucks halten, wenn sie ihn tatsächlich unter Vertrag nehmen.

Inwieweit sich das auf die deutschen Austragungsmöglichkeiten auswirken wird, kann bis jetzt nicht genau gesagt werden. Möglich wäre es, dass die Boxkämpfe von Marco Huck dann nicht mehr im deutschen Free-TV gezeigt werden, aber bis dahin dauert es wohl noch eine Weile!