Boxen: Brähmer verteidigt WBA-Titel im Halbschwergewicht


Jürgen Brähmer verteidigt WBA-Titel gegen Bolonti

Jürgen Brähmer ist alter und neuer Weltmeister im Halbschwergewicht des Verbandes WBA. Der 35 Jahre alte Mecklenburger besiegte vor rund 3.800 Zuschauern in der Sport- und Kongresshalle seiner Heimatstadt Schwerin den im Vorfeld vollmundig aufgetretenen Argentinier Roberto Feliciano Bolonti einstimmig nach Punkten (118:109, 119:108, 119:108).

Anders als mit markigen Worten angekündigt präsentierte sich Bolonti von Beginn an arg zurückhaltend und versteckte sich fast ausschließlich hinter seiner Deckung, während seine wenigen Schlagversuche wenig überzeugend gerieten.

 

Jürgen Brähmer hatte das Geschehen daher ohne große Mühe unter Kontrolle, obwohl er entgegen seiner eigentlich bevorzugten Konterstrategie diesmal selbst in der Offensive gefordert war. Der Schützling von Trainer Karsten Röwer aus dem Berliner Sauerland-Stall kam damit aber gut zurecht, wurde in Runde fünf dann allerdings etwas zu offensiv, was Bolonti zu einigen gelungenen Kontern nutzte.

Von Coach Röwer in der folgenden Rundenpause neu eingestellt, fand Brähmer aber schnell wieder in die Spur und dominierte den Kampf phasenweise nach Belieben, ohne ein weiteres Risiko einzugehen. Spätestens in der achten Runde, als der nach einem harten Treffer Brähmers aus der Nase blutende Roberto Bolonti wegen eines Kopfstoßes einen Punktabzug kassierte, zweifelte in Schwerin kaum mehr jemand am Erfolg Brähmers.

Der Lokalmatador konnte es sich in der letzten Runden sogar erlauben, einen Gang zurückzuschalten und einen Gruß ins Publikum zu schicken. Und selbst als Bolonti, der in seinem 38. Kampf als Profi erst die dritte Niederlage einstecken musste, in der letzten Runde zum offenen Schlagabtausch ausholte, geriet der 44. Sieg Brähmers im 46. Kampf seiner Karriere nicht mehr in Gefahr.

WM-Vereinigungskampf gegen Benard Hopkins?

"Ich habe es am Ende noch mal spannend gemacht. Aber es gab nie ein Risiko. Wir haben die Marschroute voll durchgezogen. Wir wollten keine Gefahr aufkommen lassen“, zog der in der zwölften Runde einige Male getroffene Brähmer ein zufriedenes Fazit. Zugleich geht der Blick schon nach vorne, scheint der erhoffte Traumkampf gegen Bernard Hopkins doch nun wahrscheinlicher denn je.

Promoter Kalle Sauerland, der Brähmers Auftritt gegen Bolonti in höchsten Tönen lobte, berichtete auf der Pressekonferenz nach der Box-Nacht von vielversprechenden Gesprächen: "Die Verhandlungen mit Hopkins sind angelaufen, wurden aber unterbrochen, weil Golden-Boy-Geschäftsführer Richard Schaefer zurückgetreten ist. Wir sind dennoch zuversichtlich." Erfahrungen mit Hopkins konnte Karo Murat bereits sammeln, wobei der den Kampf gegen den US-Amerikaner verlor.