Boxen: Felix Sturm verliert WM-Titel gegen Soliman


Niederlage von Felix Sturm gegen Soliman

Spannender Boxabend im Krefelder Königspalast! Es kam zur Revanche zwischen IBF-Weltmeister Felix Sturm und seinem Herausforderer Sam Soliman aus Australien. Bereits im ersten Kampf ging es heiß her, sodass Felix Sturm nach Punkten gegen den Australier verlor.

Wie sich später herausstellte, war Soliman gedopt. Der Kampf wurde später annulliert, jedoch hinterließ die vermeintliche Niederlage bei Sturm einen faden Beigeschmack. Zu dem Zeitpunkt kreisten Gedanken über ein Karriereende in seinem Kopf herum, die er jedoch seit der Annullierung zu den Akten legte.

 

Für Felix Sturm ging es heute Abend darum, der Welt zu zeigen, wer der wahre Champion im Mittelgewicht ist. Auf dem Spiel stand sein IBF-Weltmeistergürtel, den er erfolgreich verteidigen konnte. Zudem wollte er es auch seinem Gegner Soliman zeigen, der bereits vor dem Kampf groß tönte, dass alle einen Krieg im Ring erleben werden.

Schon beim Einmarsch in die Halle musste sich Soliman das Pfeifkonzert über sich ergehen lassen, während Felix Sturm unter dem tosenden Applaus der Zuschauer, die Halle betrat. Der IBF-Weltmeister konnte zu Beginn und zum Ende der ersten Runde klare Treffer landen und so die Punktrichter von sich überzeugen.

Soliman agierte sehr hektisch, sodass es für Sturm sehr schwer war, seine Rechte ins Ziel zu bringen. In der zweiten Runde merkte man dem Deutschen an, dass er seine Probleme mit dem Australier hatte. Soliman agierte etwas aktiver als der Weltmeister, konnte aber auch keinen klaren Treffer setzen. Ein harter Kampf, den die beiden mit einem hohen Tempo bestreiten.

In Runde 3 setzte Sturm die klareren Treffer, während Soliman mit unfairen Mitteln versuchte, den Weltmeister Felix Sturm zuzusetzen. Der Herausforderer wurde zweimal vom Ringrichter ermahnt. Zum einen wegen unerlaubten Kopfstoßes und wegen Schlagens auf dem Rücken. Trotzdem blieb der Australier stets gefährlich. Der Kampfverlauf bleibt auch in Runde vier sehr hektisch, was Felix Sturm nicht zugutekam.

Im weiteren Kampfverlauf blieb Sturm blass, so gab er die fünfte Runde fast komplett ab. Zu passiv, zu einfallslos und sichtlich genervt vom Boxstil Solimans ließ er die Treffer über sich ergehen. Er muss mehr machen, wenn er den Kampf für sich entscheiden möchte. Der Kampf ging in die heiße Phase! Knappe Vorteile für Sam Soliman. Der Titelverteidiger hat sichtlich Mühe, den Australier zu treffen!

Felix Sturm fand keine Mittel gegen den neuen Weltmeister Soliman

Felix Sturm muss mehr machen, um die Punktrichter von sich zu überzeugen. Die Schläge von Soliman waren nicht sonderlich hart, sondern eher unkontrolliert, womit der Weltmeister nicht zurechtkam. Soliman marschierter in der 8. Runde immer weiter, musste aber harte Körpertreffer vom Weltmeister nehmen. Die 8000 Fans in der Halle peitschten ihren Liebling nach vorne, weil sie merkten, dass der IBF-Weltmeister die Unterstützung dringend benötigt hatte.

Die folgende Runde ging klar an den Weltmeister aus Deutschland. Mit harten Wirkungstreffern brachte Sturm den Boxer aus Down Under ins Wanken. Jedoch fiel Soliman nicht. Ist es das Signal zur Aufholjagd? Was für ein Duell in der 10. Runde! Sturm punktet mit harten Treffern und ist auf den Knock-out aus. Die Taktik wurde über Bord geworfen. Es geht wohl nur noch über den K.o. für den Weltmeister. Schwerer Wirkungstreffer vom Weltmeister in der vorletzten Runde, der Soliman fast in die Knie zwang.

In der letzten Runde des Gefechts konnte Felix Sturm keine weiteren Akzente setzen und musste nun darauf hoffen, dass die Punktrichter ihn zum Sieger erklären. Sturm verliert einstimmig nach Punkten. Alle drei Punktrichter werteten den Kampf sehr eindeutig für den neuen Weltmeister Sam Soliman.