Boxen: Arthur Abraham kann es nicht lassen – Nun gegen Zeuge in den Ring?


Arthur Abraham hört nicht auf

Bildquelle: By Sven Mandel (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die besten Zeiten dürfte Ex-Champion Arthur Abraham sicherlich hinter sich gelassen haben. Sehr deutlich wurde es beim Fight gegen Chris Eubank Junior, welchen er eindeutig und klar nach Punkten verlor. Hierbei von einem Fight zu sprechen wäre anmaßend, denn die Leistung des in Berlin lebenden Boxers war einem ehemaligen Weltmeister nicht würdig.

In seinen besten Zeiten hätte der Armenier seinen gefürchteten „Abrahammer“ ausgepackt und Eubank Jr. mehr oder weniger demontiert. Mittlerweile hat der einstige Weltklasse-Boxer sein Feuer verloren. Immer öfter versteckt er sich hinter seiner Doppeldeckung, die zu seinen Glanzzeiten sicherlich perfekt funktionierte. Allerdings wusste er auch, wie er seine Gegner reihenweise zu Boden schicken konnte. Arthur Abrahams Stern sinkt seit Jahren und als Boxfan tut es weh, ihn so zu erleben.

Da kann auch nicht der Sieg über Robin Krasniqi oder über Tim Robin Lihaug hinwegtäuschen, denn beide Boxer gehören nicht zur Weltspitze. Und gegen die möchte der „Berliner“ ja gerne boxen und sein Bestes zeigen. Bereits vor zwei Jahren musste er sich Gilberto Ramirez nach Punkten geschlagen geben und war so seinen WM-Gürtel los.

Viele Boxer wissen nicht, wann es besser wäre, aufzuhören und so ist es auch bei Arthur Abraham, der über Jahre Millionen von Boxfans viel Freude bereitete. Und so geht seine Odyssee weiter. Aus seinem Heimaturlaub meldete sich der Ex-Champ gegenüber der „BILD“ zu Wort: „Ich habe mich entschieden, noch ein oder zwei Kämpfe zu machen.“ Sein Promoter Kalle Sauerland stellt ihm sogar eine mögliche WM-Chance in Aussicht.

Eigentlich unfassbar, wie oft Arthur Abraham nach solchen peinlichen Niederlagen weitere Chancen auf die Box-Krone bekommt. Sein Gegner soll dabei Tyron Zeuge sein, der 12 Jahre jünger ist als Abraham. Beide kennen sich, wohnen in Berlin und die deutsche Boxlandschaft würde diesen Kampf sicherlich noch erleben wollen. Allerdings kommt der Kampf etwas zu spät, denn ein alternder Abraham, dessen Stern fast schon versunken ist, dürfte für Zeuge nicht sonderlich interessant sein.

Zerstört Abraham sein Lebenswerk?

Hier geht es für Abraham nur noch um die Kampfbörse und Zeuge darum, einen klangvollen Namen in der Liste derer zu haben, gegen die er im Ring stand. Zeuge selbst muss sich auf die Gegner vorbereiten, die ihn persönlich in seiner Karriere weiterbringen. Zwar gewann er alle Fights, mit Ausnahme den gegen Giovanni De Carolis (Remis im ersten Aufeinandertreffen), jedoch sah er zuletzt gegen Paul Smith alles andere als gut aus.

Wie dem auch sei, Arthur Abraham gegen Tyron Zeuge könnte der letzte Fight für den 37-jährigen Armenier bedeuten, wenn er diesen klar und deutlich verlieren sollte. Die Sinnhaftigkeit, beide Boxer in den Ring zu schicken, erschließt sich dabei kaum jemanden. Bevor Zeuge gegen Abraham in den Ring steigt, muss dieser im Herbst gegen Isaac Ekpo antreten und seinen WM-Titel der WBO im Super-Mittelgewicht verteidigen. Sollte ihm das erneut gelingen, dann wäre der Weg frei für einen Kampf gegen den Altstar des Boxens. Abraham könnte mit einer Niederlage gegen Zeuge sein Lebenswerk zerstören. Das Feuer brennt nicht mehr, was man im letzten Kampf deutlich beobachten konnte. Macht diese Entscheidung noch Sinn?