Boxen: Arthur Abraham und Brähmer meistern Pflichtaufgabe


Boxen: Arthur Abraham und Jürgen Brähmer siegen in Schwerin

Für die deutschen Boxfans war am Samstagabend in Schwerin einiges geboten. Während der bulgarische Schwergewichtsboxer Kubrat Pulew dem angepeilten WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko, der dafür aber am 5. Oktober in Moskau erst noch seinen Weltmeistertitel gegen den Russen Alexander Povetkin verteidigen muss, mit seinem einstimmigen Punktsieg gegen den US-Amerikaner Tony Thompson einen großen Schritt näher gekommen ist, konnten Jürgen Brähmer und Arthur Abraham ihre Kämpfe ebenfalls siegreich gestalten.

Brähmer verteidigte gegen Stefano Abatangelo seinen Europameistertitel im Halbschwergewicht erfolgreich. Der 34 Jahre alte Mecklenburger behielt gegen seinen italienischen Herausforderer nach Punkten (119:108, 119:108, 115:111) klar die Oberhand und hat nun mehr denn je im Sinn, sich noch in diesem Jahr den Weltmeistertitel der WBO zurückzuholen. Gegner Brähmers, der diesen Titel bereits von 2009 bis 2011 sein Eigen nennen durfte, wäre bei einem möglichen WM-Kampf dann der Russe Sergej Kowalew.

Gegen Abatangelo hatte Jürgen Brähmer wie erwartet kein leichtes Spiel. Der 31-jährige Italiener konnte den Schlägen des Deutschen oft ausweichen, schaffte es seinerseits aber nur selten, Treffer zu landen. Erst ab der fünften Runde schaltete Brähmer merklich einen Gang höher, schaffte es aber trotz zunehmender Überlegenheit nicht, seinem Heimpublikum einen K.o.-Sieg zu bieten. Letztlich war der frühere Weltmeister aber auch so mit seinem 41. Sieg im 43. Profikampf sehr zufrieden und sprach seinem Rivalen ein Lob für dessen Auftritt aus.

Ex-Weltmeister Arthur Abraham verhindert Karriereende

Bevor Brähmer und Abatangelo in den Ring stiegen, war Ex-Weltmeister Artur Abraham gefordert, für den in Schwerin nach seinen Niederlagen gegen Andre Ward, Carl Froch und Robert Stieglitz einiges auf dem Spiel stand. Auch deshalb, weil der 33-Jährige vor dem Fight keinen Hehl daraus gemacht hatte, dass eine weitere Pleite gleichbedeutend mit seinem Karriereende wäre, wurde Abrahams Auftritt gegen den klaren Außenseiter Willbeforce Shihepo aus Namibia mit Spannung erwartet. Letztlich erfüllte Abraham seine Pflicht und landete einen klaren Sieg nach Punkten (116:113, 116:112, 117:111), allerdings auch ohne das Publikum vom Hocker zu reißen.

Nach seinem 37. Erfolg im 41. Profikampf hat Abraham einen Schritt hin zur WM-Revanche gegen Stieglitz gemacht. Dieser lehnt nach seiner Niederlage im August 2012 und dem Sieg im März dieses Jahres ein drittes Duell bislang ab, sieht sich aber womöglich dennoch auf absehbare Zeit mit Abraham als Herausforderer konfrontiert.