NBA: Dirk Nowitzki erreicht nächsten Meilenstein - Hornets zerlegen Grizzlies

James Harden führt Houston zum Overtime-Sieg gegen Detroit

Bildquelle: By Keith Allison from Hanover, MD, USA (James Harden) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

In der NBA kassierte Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks zwar wieder mal eine Pleite, aber dennoch darf sich der 39-Jährige über einen neuen Meilenstein seiner Karriere freuen. Zudem setzte es für die Atlanta Hawks eine Niederlage, wobei Dennis Schröder allerdings nicht zum Zuge kam. Für reichlich Spektakel sorgten die Charlotte Hornets, die ein regelrechten und geschichtsträchtigen Kantersieg gegen Memphis Grizzlies bejubeln konnten.

Dirk Nowitzki erlebte zwar bei der 112:119-Schlappe seiner Mavs gegen die Utah Jazz eher einen gebrauchten Abend und sammelte nur 4 Punkte. Dennoch war es eine besondere Partie für „Dirkules“. Denn insgesamt stand er 25 Minuten auf dem Parkett und hat somit sein Konto auf insgesamt 50.437 Spielminuten in der NBA hochgeschraubt. Damit hat sich Nowitzki im Ranking der Einsatzminuten auf den 3. Platz vorgeschoben und Kevin Garnett (50.418) überflügelt.

 

Lediglich die Legenden Karrem Abdul-Jabbar (57.446) und Karl Malone (54.852) brachten es in ihren Karrieren auf mehr Einsatzminuten. Diese liegen für Nowitzki allerdings außer Reichweite.

Zum Spiel: Maxi Kleber hat für die Dallas Mavericks bei der 50. Saisonpleite 9 Punkte gesammelt, Topscorer der Partie war Star-Rookie Donovan Mitchell, der für die Jazz 26 Punkte beisteuerte. Die Mavs liegen im Westen mit einer Bilanz von 22:50 auf dem drittletzten Rang, Utah hat hingegen als Siebter gute Chancen auf die Playoff-Teilnahme.

Auch die Atlanta Hawks stecken weiter im Keller fest. Das Schlusslicht im Osten verlor sein Gastspiel bei den Sacramento Kings mit 90:105, wobei Dennis Schröder eine Verschnaufpause erhielt. Der 24-jährige Deutsche trumpfte am Dienstag noch mit einer 41-Punkte-Galavorstellung groß auf und verbuchte damit einen persönliches Punkterekord. In Abwesenheit von Schröder rückte bei den Hawks Center Dewayne Dedmon ins Rampenlicht, der mit 13 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double markierte. Dennoch konnte auch er die bereits 51. Niederlage nicht verhindern (21 Siege). Für die Sacramento Kings hat der Erfolg aber keine große Bedeutung, denn auch die Kalifornier haben die Playoffs im Westen bereits sicher verpasst.

Hornets mit gewaltigen Kantersieg gegen Memphis Grizzlies

Derweil sind die Memphis Grizzlies bei den Charlotte Hornets gewaltig unter die Räder gekommen. Das Schlusslicht aus der Western Conference wurde mit 79:140 regelrecht abgeschossen. Eine blamable Pleite mit 61 Punkten Differenz. Es war zugleich der höchste Sieg in der NBA seit fünf Jahren. Nur fünfmal in der Geschichte gab es noch deutlichere Siege! Mann des Abends war Kemba Walker, der allein 46 Punkte zum Rekordsieg seiner Hornets beitrug. Dafür benötigte er gerade einmal 28 Minuten Spielzeit, in denen der 27-Jährigen zehn Dreier versenkte.

„So etwas erlebt man nicht alle Tage“, strahlte Walker. „Heute habe ich den Ball echt gut geworfen.“ Als Zehnter haben die Hornets aber nur noch geringe Chancen auf ein Playoff-Ticket. Bei den Grizzlies schämte man sich nach der heftigen Klatsche regelrecht: „Es war peinlich. Das Ganze hier“, fasst Memphis-Guard Tyreke Evans treffend zusammen.

Houston Rockets: Superstar Harden verhindert überraschende Pleite

Die Houston Rockets, derzeit das beste Team in der NBA, konnten gegen die Detroit Pistons gerade noch eine überraschende Pleite verhindern. Vor heimischer Kulisse setzte sich der souveräne Spitzenreiter (58:14) nach Overtime knapp mit 100:069 gegen den Außenseiter aus Detroit durch. Die Texaner fanden lange Zeit überhaupt nicht ins Spiel, am Ende war aber wieder einmal mehr auf James Harden Verlass. Der Superstar drehte in der Verlängerung auf und erzielte in dieser 10 seine insgesamt 21 Punkte.