Boston Celtics: Zwei Siege kurz vor Ende der NBA-Saison


Pleitenserie der Boston Celtics in der NBA beendet

Nachdem die Boston Celtics neun Niederlagen in Folge kassierten, gab es jetzt endlich mal wieder zwei Erfolge zu verbuchen. So könnte die Saison für die Celtics doch noch einen etwas versöhnlichen Ausklang finden. Am Samstagabend feierten die Boston Celtics einen 111:99-Erfolg gegen die Cleveland Cavaliers, was vor allem dem starken Auftritt von Kelly Olynyk zu verdanken war.

Der Rookie erzielte mit 25 Punkten eine neue persönliche Karrierebestleistung. Nachdem die Cavs am Mittwoch den Einzug in die Play-offs verpasst hatten, verloren sie erst mit den Milwaukee Bucks gegen das schwächste Team der NBA, bevor man den Boston Celtics unterlag, die zuvor in 13 Auswärtsspielen keinen Sieg einfahren konnten.

Schon zu Beginn des letzten Viertels war die Partie angesichts eines 33 Punkte-Vorsprungs zugunsten der Kelten entschieden. Celtics-Coach Brad Stevens, der nur auf acht einsatzfähige Spieler zurückgreifen konnte, war mit dem Auftritt seines Teams sichtlich zufrieden: „Alle acht Spieler waren heute gut eingebunden. Unsere Ballbewegung war großartig und Kelly (Olynyk) war sehr gut.” Dass der Erfolg der Celtics am Ende nicht ganz so hoch ausfiel, war der Cavs-Bank geschuldet, die im letzten Viertel 17 Punkte in Folge erzielte.

Bereits am Freitagabend konnte Boston die neun Spiele anhaltende Niederlagenserie stoppen. Gegen die Charlotte Bobcats lieferten sich die Kelten eine enge Partie, die schlussendlich mit 106:103 gewonnen wurde. Die spielentscheidende Szene ereignete sich 30 Sekunden vor Schluss, als Bostons Jared Sullinger beim Stande von 104:103 zwar seinen Distanzwurf verfehlte, doch Phil Pressey den Rebound sicherte und die Celtics zwei Zähler erzielten. Die Bobcats hatten zwar noch die Chance zum Ausgleich, aber der letzte Wurf verfehlte sein Ziel, sodass Boston endlich mal wieder jubeln durfte.

Play-off-Tickets im Osten bereits verteilt

Dass die Boston Celtics nicht eine perfekte Woche mit drei Siegen feiern konnten, lag an der 97:105-Pleite gegen die Atlanta Hawks. Dabei verspielten die C's in der zweiten Hälfte einen 19-Punkte-Vorsprung. „In der zweiten Halbzeit hatten wir eine hohe Führung, ließen aber den Gegner wieder zurück ins Spiel. Die Hawks erhöhten im letzten Viertel den Druck und nahmen uns unsere Offensive“, brachte es Celtics-Spielmacher Rajon Rondo auf den Punkt.

Vor den letzten beiden Spielen der regulären Saison, in denen es gegen die Philadelphia 76ers und Washington Wizards geht, weisen die Celtics eine Bilanz von 25:55 auf und liegen in der Eastern Conference auf dem 12. Platz. Die Play-off-Tickets sind im Osten derweil schon verteilt. Mit dabei sind die Indiana Pacers, Miami Heat, Chicago Bulls, Toronto Raptors, Brooklyn Nets, Washington, Charlotte und Atlanta.