Boston Celtics: Nach vier Pleiten schwindet die Play-off-Hoffnung


Boston Celtics können die Hoffnungen auf die Play-offs wohl begraben

Die Boston Celtics durchliefen eine Woche im Tal der Tränen. In vier Partien hagelte es vier Niederlagen. Nicht einmal gegen die New Orleans Pelicans konnte man sich nach einer starken Aufholjagd belohnen. Damit rücken die Play-offs in ganz weite Ferne und so langsam können die Urlaubsplanungen intensiviert werden.

Was für ein Spiel gegen die Pelicans! Da kämpfen sich die Kelten in New Orleans in die Overtime, doch verlieren am Ende die Partie auf eine besonders kuriose Art und Weise. Kurz vor Ende des Spiels lagen die Celtics mit drei Punkten zurück, doch der stark aufgelegte Jeff Green (39 Punkte) zog beim Dreierversuch das Foul und verwandelte souverän alle drei Freiwürfe zum 110:110.

Auf der Gegenseite sorgte der überragende Anthony Davis (40 Punkte, 21 Rebounds) eine Sekunde vor Schluss für die erneute Führung der Pelicans, doch nach einer Auszeit traf Kris Humphries aus schwieriger Position per Buzzer-Beater zum 112:112-Ausgleich. Die Entscheidung musste in der Verlängerung fallen und hier erwischten die Hausherren den besseren Start und lagen schnell mit sieben Punkten in Front.

Wieder konnten sich die Kelten zurückkämpfen und lagen fünf Sekunden vor Spielende knapp mit 120:121 zurück. Doch beim Ballbesitz der Pelicans verpassten die Celtics das Foul und so tickte die Uhr gnadenlos herunter. Tapfer gekämpft, aber kein Happy End für Boston.

Im Spiel gegen die Phoenix Suns hatten die Boston Celtics trotz der schlechtesten Saisonwurfleistung von 30,9 Prozent zwar kurz vor Spielende noch Siegchancen, doch am Ende waren es die Gäste, die das Duell mit 87:80 im TD Garden zu Boston für sich entscheiden konnten. „Wir haben eben nicht giftig genug gespielt. Die letzten 40 Sekunden waren schrecklich,“ brachte es Celtics-Coach Brad Stevens auf den Punkt.

Play-offs rücken in weite Ferne

Zuvor unterlag das Team aus Beantown den New York Knicks klar und deutlich mit 92:116 und auch das Gastspiel bei den Indiana Pacers ging trotz guter Leistung letztendlich mit 83:94 verloren. Gegen die Pacers, immerhin das beste Team der Eastern Conference und heimstärkste Team der NBA, war es die vierte Niederlage im vierten Saisonvergleich.

Somit dürften sich die letzten Hoffnungen auf die Play-offs in der NBA der Boston Celtics zerschlagen haben. Mit einer Bilanz von 22:45 liegt man im Osten auf dem 12. Platz und hat sieben Siege Rückstand auf die achtplatzierten Atlanta Hawks (29:35). Kaum vorstellbar, dass die Kelten diesen Rückstand noch in den letzten 15 Spielen der Regular Season aufholen können.