Boston Celtics: Saisonfazit und Blick auf die neue Saison


Aussicht und Saisonfazit der Boston Celtics

Mit zwei Niederlagen verabschiedeten sich die Boston Celtics aus der Saison 2013/14 und werden die Play-offs vor dem Fernseher aus verfolgen. Sicherlich hatten nur die größten Optimisten mit dem Erreichen der Play-offs spekuliert, doch der Weggang von Kevin Garnett und Paul Pierce war nicht aufzufangen. Wir ziehen ein Saisonfazit und schauen in die Celtics-Zukunft.

Auch in den letzten zwei Saisonspielen zogen die Boston Celtics den Kürzeren und verloren gegen die Washington Wizards (102:118) und bei den Philadelphia 76ers (108:113). Damit belegen die Celtics mit 25 Siegen und 57 Niederlagen den 12. Platz in der Abschlusstabelle der Eastern Conference und verpassten die Play-offs klar.

Nur drei Teams waren im Osten schlechter als die Celtics. Ernüchternde Fakten, die eigentlich nicht positiv in die Zukunft blicken lassen. Doch man muss den Kelten einiges zugutehalten. Nach dem Abgang, verbunden durch den Blockbuster Trade am Anfang der Saison, der Alt-Stars Paul Pierce und Kevin Garnett und der langen Verletzungspause von Rajon Rondo dürfte allen Beteiligten klar gewesen sein, dass es keine leichte Saison werden würde. Dennoch hatten die Franchise und seine Fans zumindest auf einen Play-off-Platz gehofft. Dass es am Ende dazu nicht reichte, hatte viele Gründe.

Zum einen war der Kader nicht so stark und tief besetzt, sodass die vielen verletzungsbedingten Ausfälle, ein weiterer Knackpunkt der zurückliegenden Saison, nicht kompensiert werden konnten. Darüber hinaus fehlten es den jungen Spielern vor allem in engen und kritischen Spielsituationen noch an Erfahrung und Routine in der NBA, zumal die Celtics viele Spiele knapp verloren oder eine hohe Führung noch verspielten. Auch die lange Ausfallzeit von Spielmacher und Hoffnungsträger Rajon Rondo trug dazu bei, dass Boston keine gute Saison spielte.

Mit Rajon Rondo in die Play-offs?

Doch der Ausfall von Rondo, der nach überstandenem Kreuzbandriss zu Jahresbeginn sein Comeback feierte, hatte etwas Gutes. Denn so mussten andere, jüngere Spieler frühzeitig Verantwortung übernehmen und entwickelten sich so schneller als vermutlich mit Rajon Rondo an ihrer Seite. Herauszuheben sind an dieser Stelle Spieler wie der Guard Jeff Green, der mit 16,8 Punkten im Schnitt eine konstant gute Saison spielte.

Das lässt ebenso für die Zukunft hoffen wie die positive Entwicklung von Jared Sullinger und Rookie Kelly Olynyk. Entscheidend wird sein, welchen-College Spieler man im Draft nach Boston holen kann und ob es dem Verein gelingt, auf dem Free Agent Markt die eine oder andere Verstärkung zu bekommen. Hier gibt es Gerüchte über eine Rückkehr von Paul Pierce.

In der kommenden Saison werden die Boston Celtics nach dem Übergangsjahr garantiert wieder ein heißer Play-off-Kandidat sein.