Boston Celtics: New York Knicks klar besiegt


Boston Celtics siegen gegen die New York Knicks

Die Boston Celtics blicken auf eine sehr durchwachsene erste Woche in der Preseason zurück. Nachdem es drei Pleiten in Folge hagelte, konnten sich die Kelten zumindest am Sonntag über ihren ersten Erfolg freuen. Gegen die New York Knicks gab es in Manchester einen klaren 111:81-Sieg.

Die Celtics hatten gegen miserabel aufgelegte Knicks wenig Mühe. Während das Team aus dem Big Apple allen voran mit der sehr schlechten Trefferquote (29/87 aus dem Feld, 3/18 Dreierversuchen) haderten, lief es bei den Celtics im Vergleich zu den ersten drei Testspielen schon bedeutend besser. Die Truppe von Rookie-Headcoach Brad Stevens erzielte in jedem Viertel mindestens 24 Punkte und verbuchte zudem eine ordentliche Wurfperformance von 54 Prozent aus dem Feld.

Auch was die Defensivrebounds angeht, waren die C's den Knicks mit 37:19 deutlich überlegen.

Aufseiten der Boston Celtics war Kelly Olynyk beim 111:81-Erfolg der fleißigste Punktesammler und kam von der Bank aus kommend insgesamt auf 15 Punkte (5/6). Zudem schnappte sich der Forward 6 Rebounds. Neben Olynyk wusste zudem Jordan Crawford zu überzeugen, der mit 13 Punkten, 7 Rebounds und 3 Assists die beste Komplexleistung im Team der Boston Celtics vorzuweisen hatte. Doch dafür unterliefen dem Guard allerdings auch gleich 4 Turnovers. Positiv dürfe Coach Stevens die starke Mannschaftsleistung aufgefallen sein, da doch gleich fünf Celtics-Spieler zweistellig punkteten. Neben Olynyk und Crawford waren das Jeff Green (11 Punkte), Jared Sullinger (12) sowie Avery Bradley (13). Brandon Bass beendete die Partie dagegen mit durchwachsenden 8 Punkten, 5 Rebounds und 1 Assist.

Brad Stevens zufrieden mit Leistung der Celtics

„Wenn ich auf die letzten drei Spiele nichts gebe, darf ich mir auf diesen auch nichts einbilden“, erklärte Brad Stevens mit einem Lächeln. Es war dem 36-Jährigen aber sichtlich anzumerken, dass ihm der erste Erfolg seiner Celtics doch mehr bedeutete, als er zugeben mochte. „Wir haben den Ball sehr gut bewegt, mit viel Tempo gespielt und uns offensiv nicht so gequält wie gestern“, fasste Stevens die deutliche Leistungssteigerung seines Teams zusammen.

Schließlich erwischten die grunderneuerten Celtics einen alles anderen als souveränen Start in die Preseason. Zum Auftakt vor einer Woche setzte es gegen die Toronto Raptors eine 89:97-Pleite, der sich eine knappe 102:103-Schlappe gegen die New York Knicks anschloss. Die dritte Pleite folgte am Samstag gegen die Philadelphia 76ers, denen die Truppe aus Beantown mit 85:97 unterlegen war.

Noch vier Spiele haben die Boston Celtics in der Preseason auf dem Schirm, wobei es gleich zweimal zum Aufeinandertreffen mit den Brooklyn Nets und den Ex-Celtics-Spielern Paul Pierce, Kevin Garnett und Jason Terry geben wird.