Boston Celtics: Paul Pierce zurück nach Boston?


Paul Pierce zurück nach Boston?

Kaum hat Paul Pierce den Boston Celtics den Rücken gekehrt, denkt der ehemalige Kapitän der Kelten schon wieder an seine Rückkehr. Zwar nicht als aktiver Spieler, doch aufgrund seiner engen Verbindung zum Klub als auch zur Stadt, hat Pierce schon ganz konkrete Pläne für seine Zukunft.

Paul Pierce war zusammen mit Kevin Garnett und Jason Terry Bestandteil des aufsehenerregenden Trades zwischen den Boston Celtics und Brooklyn Nets. Besonders für Pierce keine leichte Entscheidung, zumal der Forward 15 Jahre für die Celtics aktiv war. Eine Zeit, in der „The Truth“ den Verein als auch die Stadt lieben gelernt hat.

Daher ist es wenig verwunderlich, dass sich der 35-Jährige eine Rückkehr nach Beantown nach seiner aktiven Karriere sehr gut vorstellen kann. Dabei hat sich Pierce auch schon ein paar Gedanken gemacht, womit er nach dem Basketball sein Geld verdienen könnte. Wie es im „Boston Globe“ heißt, sieht sich Pierce eventuell in der Rolle des lokalen Geschäftsmannes, aber auch einen Funktionärsposten bei den Boston Celtics schwebt ihm vor.

„Ich könnte mir sehr gut vorstellen, in Boston ein Unternehmen zu gründen. Vielleicht etwas in Richtung Sports-Bar. Es wäre mein Traum etwas in dieser Art hier zu eröffnen“, erklärte Pierce, der zugleich eine „Marktlücke“ entdeckt hat. Denn keiner der vielen bekannten und erfolgreichen Star-Spieler der Celtics hat etwas Vergleichbares gemacht. „Ich habe intensiv darüber nachgedacht und stelle mir oft die Frage, warum noch keiner ein schönes Restaurant eröffnet hat?“, ergänzte Pierce, der zugleich ein paar gute Beispiele von ehemaligen Sportlergrößen parat hat, die nach ihrer Profi-Karriere mit Restaurants Erfolg hatten.

Sports-Bar oder Restaurant - Pierce künftig als Gastronom tätig?

So ist der ehemalige NFL-Trainer Don Shula mittlerweile Besitzer einer eigenen Steakhouse-Kette, aber auch 'His Airness' Michael Jordan betreibt ein paar Restaurants, während Magic Johnson in Los Angeles sein eigenes Theater hat. „Aber warum hat das hier noch keiner gemacht? Die Boston Celtics haben eine tolle Geschichte, viele Meistertitel gewonnen und viele Fans.“

Doch nur weil ein ehemaliger Profisportler sein eigenes Themen-Restaurants eröffnet, ist es noch lange keine Garantie, dass diese auch lange existieren. Das wird auch Pierce wissen, der die Celtics in bester Erinnerung behalten wird. „Ich habe sehr gerne in Boston gespielt. Die Tatsache, dass es Spielern wie mir oder Kevin Garnett hier so gut gefallen hat, ist hoffentlich für andere Spieler ein Anreiz, in dieser Stadt Basketball zu spielen.“