Boston Celtics: Klatsche gegen Oklahoma City Thunder


Derbe Niederlage der Boston Celtics gegen die Oklahoma City Thunder

Die Boston Celtics befinden sich im Tief: Gegen die hoch favorisierten Oklahoma City Thunder setzte es für die Truppe aus Beantown in der Nacht zu Montag eine klare 96:119-Pleite, wobei vor allem Reggie Jackson den Celtics schwer zusetzte. Somit verloren die Kelten sieben der letzten acht Spiele.

Auch im neuen Jahr stottert der Celtics-Motor gewaltig: In Oklahoma hatte die Boston Celtics nicht viel zu melden und musste sich dem klaren Favoriten geschlagen geben. In der heimischen Chesapeake Energy Arena erwischten die Thunder, die zuvor etwas überraschend drei ihrer letzten vier Heimspiele verloren haben, einen souveränen Start und sorgten gleich zu Beginn der Partie nach einem 10:0-Run für klare Verhältnisse. Die erarbeitete Führung gab der heiße Titelanwärter aus Oklahoma City für den Rest des Spiels nicht mehr.

Bester Mann auf dem Court war dabei aber nicht NBA Superstar Kevin Durant, der nach einem eher gemäßigten Start am Ende aber dennoch 21 Punkte, 7 Rebounds und 8 Assists auf dem Konto hatte, sondern Reggie Jackson. Der Point Guard stellte mit 27 Punkten einen Karriere-Rekord auf und glänzte dabei mit einer extrem effizienten Trefferquote. Neun seiner zwölf Würfe aus dem Feld sowie alle drei Dreierversuche fanden den Weg ins Ziel. Zudem steuerte Serge Ibaka beim 27. Saisonsieg der Thunder, die weiterhin die Western Conference anführen, ein Double-Double (17 Punkte, 11 Rebounds) bei und auch Jeremy Lamb konnte von der Bank aus kommend überzeugen und beendete die Partie mit 13 Punkten und 6 Assists.

Play-offs für Celtics in Reichweite

Für die Boston Celtics waren dagegen Jeff Green und Avery Bradley mit jeweils 19 Zählern die besten Punktelieferanten und auch Kris Humphries zeigte von der Bank mit 14 Punkten durchaus eine ordentliche Leistung. Das kann man von Brandon Bass leider nicht behaupten. Der Forward erwischte einen rabenschwarzen Tag und war mit 4 Punkten und 5 Rebounds überhaupt kein Faktor.

Nach den jüngsten Niederlagen gegen Atlanta (91:92), Chicago (82:94) und New Orleans (92:95) war es für Boston die vierte Pleite in Folge. Von den letzten acht Spielen konnte man nur eine gewinnen, was sich natürlich auch in der Tabelle bemerkbar macht. Denn im Osten haben die Celtics den 8. und somit letzten Play-off-Platz eingebüßt und werden mit einer Bilanz von 13:21auf dem 9. Rang geführt. Dennoch hat die junge Truppe von Rookie-Coach Brad Stevens immer noch gute Chancen, sich für die Play-offs zu qualifizieren, was den Celtics vor der Saison wohl nicht einmal die kühnsten Optimisten zugetraut haben.