Boston Celtics: Niederlage gegen Pistons


Detroit Pistons siegen gegen Boston Celtics

Die Boston Celtics müssen weiter auf ihren ersten Sieg in der noch frischen NBA-Saison warten. Das Gastspiel bei den Detroit Pistons ging mit 77:87 verloren und somit wurden alle drei Spiele verloren. Dabei schnupperte die Truppe aus Beantown zwischenzeitlich an einer Überraschung.

Der Saisonauftakt für die Boston Celtics läuft – wie von vielen erwartet – nicht wirklich rund. Nachdem das Team um Trainer-Rookie Brad Stevens bereits gegen die Toronto Raptors (87:93) und die Milwaukee Bucks (87:93) jeweils knapp den Kürzeren zogen, verließen die Kelten auch das dritte Saisonspiel als Verlierer den Platz und unterlagen bei den favorisierten Pistons mit 77:87.

Dabei sah es bereits im dritten Viertel nach der nächsten Pleite aus, konnte sich Detroit, angeführt vom stark aufspielenden Brandon Jennings, dank eines Runs einen 15-Punkte-Vorsprung herausarbeiten. Boston bewies jedoch Kämpferherz und fand zurück ins Spiel. Und spätestens als die C's sogar die Partie drehten und 65:63 in Front lagen, schien das Momentum bei der Truppe aus Beantown zu liegen. Die Hoffnungen auf den ersten Saisonsieg wurden aber jäh beendet, als die Pistons Anfang des letzten Viertels erneut eine starke Phase erwischten und einen 10:0-Lauf aufs Parkett hinlegten. Detroit ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und fuhr souverän den zweiten Saisonsieg ein.

Jennings mit starkem Pistons-Debüt

Man of the Match war Pistons Neuzugang Brandon Jennings, der aufgrund einer Kieferfraktur weite Teile der Preseason verpasste und zum ersten Mal in dieser Saison zum Einsatz kam. Coach Maurice Cheeks gewährte dem Guard 31 Minuten Spielzeit, in denen er 14 Punkte, 4 Assists und 4 Steals sammelte. Aber auch Andre Drummond (15 Punkte, 12 Rebounds) sowie Greg Monroe (15 Punkte, 10 Rebounds) mit jeweils einem Double-Double trumpften groß auf. Bei den Celtics, die noch immer ohne ihren verletzten Superstar Rajon Rondo auskommen müssen, war Rookie Kelly Olynyk mit 15 Zählern der fleißigste Punktesammler.

„Es gab Phasen, in denen wir in der Defensive sehr gut verteidigten“, erklärte Olynyk nach der Partie und ergänzte. „Doch mit ein paar Big Runs, in denen wir es ihnen zu einfach gemacht haben, hatten die Detroit Pistons letztendlich das bessere Ende für sich.“

In der noch wenig aussagekräftigen Tabelle rangieren die sieglosen Boston Celtics in der Eastern Conference auf dem vorletzten Platz. Die Rote Laterne halten die Washington Wizards, die ihrerseits ebenfalls eine 0:3-Bilanz aufweisen.