Boston Celtics: Brandon Bass lernt schwimmen


Brandon Bass von den Boston Celtics aus der NBA lernt schwimmen

Vier Wochen vor Saisonbeginn ist Brandon Bass in bester körperlicher Verfassung. 117 Kilogramm pure Muskelmasse bringt der 2,03 Meter große Power Forward der Boston Celtics auf die Waage. Und dass er mit dem Basketball gut umgehen kann, ist bekannt, doch im Wasser hat er selbst gegen seinen sechsjährigen Sohn keine Chance. Denn Brandon Bass Junior kann im Vergleich zu seinem Daddy schwimmen. Dieser will es seinem Filius jetzt nachmachen und erlernt das Schwimmen.

„Mein Sohn ist der Erste in unserer Familie, der schwimmen kann“, erklärte der 28-Jährige. „Wenn du mich in den Ozean schmeißt, würde ich glatt ertrinken.“

Doch der Celtics-Spieler will das ändern und hat vor Kurzem mit dem Schwimmtraining angefangen. Zusammen mit sieben Kindern hatte Bass am letzten Freitag an einem Schwimmunterricht teilgenommen und will – solange es der Trainingsplan der Boston Celtics erlaubt – weiter mit den Kids das Schwimmen erlernen. „Es lief schon sehr gut. Zudem weiß ich jetzt, dass meine Arme eine Spannweite haben, um sieben Kinder zu umarmen“, sagte Bass mit einem Grinsen. Wie ernst es dem Kraftpaket aber mit dem Schwimmen ist, beweist seine Absicht, dass er notfalls auch Privatunterricht nehmen will. Und zwar solange, bis er schwimmen kann.

Für Brandon Bass alles andere als ein Kinderspiel, da sich der NBA-Profi im feuchten Nass nicht sonderlich wohlfühlt. „Ich bin schon sehr nervös, da ich nicht weiß, wie ich mich an der Wasseroberfläche halten kann“, erklärte Bass, der dabei auch keinerlei Befürchtungen hat, sich vor anderen Teamkollegen oder Sportlern zu blamieren.

Traumatisches Erlebnis in der Kindheit von Brandon Bass

Das muss er auch nicht, denn der Forward wuchs in erbärmlichen Verhältnissen auf und in seiner Heimatstadt Baton Rouge in Louisiana gab es kein Freibad oder etwas Vergleichbares, wo er mit seinen Freunden oder Geschwistern hätte das Schwimmen erlernen können. Während seiner Kindheit ist zudem ein Kind in seinem Alter aus der Nachbarschaft ertrunken. Diese Erinnerungen sind bis heute präsent und machen das Element Wasser nicht unbedingt sympathischer.

Brandon Bass hat aber zwei treibende Motivatoren, die ihm zum Schwimmen antreiben. Zum einen seine beiden Kinder und dann der eigene Swimmingpool. 2009 hat sich Bass in Orlando ein Haus am See mit Pool gekauft, wo die ganze Familie die Offseason verbringt. Zudem hat er für sich und seinen Sohn einen Jet-Ski gekauft. Die folgenden Videos zeigen den Star aus der NBA beim Schwimmtraining mit sieben Kindern, die ebenfalls am Schwimmunterricht teilnehmen

Doch auch Celtics-Coach Brad Stevens dürfte sich über das Schwimmtraining seines Schützlings freuen. Schließlich ist Schwimmen ein perfektes und zugleich schonendes Ganzkörpertraining. Nicht das Schlechteste, um kurz vor Saisonstart die Fitness zu optimieren.