Boston Celtics: Abgang von Rondo bei den Boston Celtics nötig?


Rondo vor Abgang bei den Celtics?

Nach dem Monstertrade im Sommer haben die Boston Celtics mit Rajon Rondo nur noch einen All Star in ihren Reihen. Einige Experten sind der Auffassung, dass man nun auch noch den derzeit verletzten Point Guard abgeben sollte, um in Beantown den Neuaufbau und kompletten Umbruch perfekt zu machen. Was ist von dieser Idee zu halten?

Die Boston Celtics werden sich in der kommenden Saison in einem komplett neuen Gewand präsentieren. Ohne Paul Pierce, der über 15 Jahre das Trikot der Celtics, trug, ohne Kevin Garnett, ohne John Terry – die allesamt zu den Brooklyn Nets abgegeben wurden – und auch ohne Coach Doc Rivers, der seit 2004 als Headcoach fungierte.

Im vergangenen Sommer wechselte zudem Ray Allen zum Erzrivalen nach Miami, wo er gleich die Championship gewann. Vom Meistertitel wird man in Boston in den nächsten Jahren herzlich wenig zu tun, zumal mit Rajon Rondo jetzt nur ein Spieler bei den Kelten unter Vertrag steht, der mit dem Verein 2008 die Larry O'Brien Trophy holte. Doch genau um dessen Zukunft gibt es derzeit immer wieder mal wilde Spekulationen.

Warum Rondo bei Boston bleiben muss

Es gibt einige Experten, die einen Trade des derzeit verletzten Point Guards befürworten, damit der Umbruch komplettiert wird und der 36-jährige Trainer-Rookie Brad Stevens einen leichteren Einstieg in seine NBA-Karriere hat. Denn Rondo gilt durchaus als schwierig und hat den Ruf eines Querkopfs. Zudem weiß keiner, wie es um die Motivation des 27-Jährigen bestellt ist, wenn er mit den Celtics in der nächsten Saison viele Niederlagen einstecken muss – und die werden definitiv kommen. Ein so ambitionierter und talentierter Spieler könnte die Lust verlieren und somit die Chemie in der Mannschaft gefährden.

Sicherlich Gründe, die für einen Rondo-Trade sprechen. Dennoch sollte sich General Manager Danny Ainge einen Wechsel vom einzigen Celtics-Spieler mit All Star-Niveau sehr gut überlegen. Zum einen würde man garantiert keinen adäquaten Ersatz bekommen, zum anderen müsste man Rondo aufgrund seines im Januar zugezogenen Kreuzbandrisses derzeit extrem weit unter Marktwert verscherbeln. Stattdessen sollte man dem Guard ausreichend Zeit einräumen, damit er wieder zur alten Stärke finden kann. Das dauert ein paar Monate oder gar eine ganze Saison, doch da man in der kommenden Spielzeit ohnehin keinen Blumentopf gewinnen wird, ist es nicht weiter dramatisch.

Rondo Publikumsliebling der Boston Celtics

Darüber hinaus kassiert Rajon Rondo ein vergleichsweise moderates Gehalt und ist absoluter Publikumsliebling. Die Celtics-Fans haben die Abgänge der Alt-Stars Pierce und Garnett zum Wohle des Neuaufbaus und Übergangsjahrs verstanden, doch wenn man jetzt auch noch Rondo wegschickt, zieht sich das Management den Unmut der Fans zu und wäre gleichzeitig in der NBA noch schlechter gestellt, als es ohnehin der Fall ist.

Fazit: Mit Rajon Rondo sind die Boston Celtics deutlich besser dran als ohne!