Boston Celtics: Play-off-Platz ist in Gefahr


Bei de Celtics geht die Angst um

Der Abwärtstrend der Boston Celtics setzt sich fort. Vergangene Woche setzte es für die Kelten drei Pleiten, darunter eine Niederlage im Aufeinandertreffen gegen die Brooklyn Nets mit den Ex-Celtics-Stars Paul Pierce und Kevin Garnett. Lediglich gegen die Wizards gab es frohe Kunde.

Beim Gastspiel bei der Miami Heat am letzten Dienstag konnten die Boston Celtics dem amtierenden Champion lange Zeit Paroli bieten, doch ein starker Endspurt der Hausherren besiegelte die Niederlage. Auf die Frage, was in den letzten drei Minuten geschah, antwortete Celtics-Coach Brad Stevens der „Sports Illustrated“: “LeBron James passierte.“ 11 seiner insgesamt 29 Punkte erzielte der Heat-Superstar im letzten Viertel, 7 Zähler davon von der Freiwurflinie. Dem hatten die Celtics nichts entgegenzusetzen.

Bei den Washington Wizards konnte Boston tags darauf endlich mal wieder einen Sieg feiern – es war der zweite Erfolg aus den letzten 16 Spielen! Erfolgsgarant für den 113:111-Sieg nach Overtime war Jeff Green, der mit 39 Punkten Topscorer wurde und zugleich eine Saisonbestleistung in der NBA aufstellte. Die Euphorie über den Sieg verflog aber prompt am Freitag, als es vor heimischen Fans im TD Garden gegen die favorisierten Oklahoma City Thunder eine 83:101-Klatsche setzte. Dabei hatten die Gäste aus dem Westen mit Kevin Durant und Russell Westbrook nicht einmal ihre beiden Stars an Bord!

Am Sonntagabend kam es nach dem Blockbuster Deal dann zur emotionalen Rückkehr von Paul Pierce und Kevin Garnett, die beide im Sommer die Celtics Richtung Brooklyn verlassen hatten. Die Celtics-Fans begrüßten das Duo mit stehenden Ovationen und in den Spielunterbrechungen wurden beide immer wieder via Video gehuldigt. Die Emotionen gingen an Pierce und Garnett nicht spurlos vorüber und beide boten gegen ihren Ex-Klub mit jeweils sechs Punkten eine eher unauffällige Leistung.

Boston in der Eastern Conference auf absteigendem Ast

Das kam nicht von ungefähr: „Ich hatte Klöße im Hals und versuchte, mich so gut es ging auf Basketball zu konzentrieren“, erklärte Pierce, was ihm nur spärlich gelang. Vielleicht hätte er lieber eine Runde Fantastic Four Slots zocken sollen, denn auf diese Weise hätte er wohl eher einen Erfolg feiern können. Für Kevin Garnett war es ebenfalls „der schwierigste Tag, an dem ich mich auf Basketball konzentrieren musste“, wobei er sich über die „tolle Heimkehr“ freute.

Fast nebensächlich, dass die Boston Celtics die Partie am Ende mit 79:85 verloren haben. Aufseiten der Gastgeber war Brandon Bass (17 Punkte, 8 Rebounds) der beste Mann, während Rajon Rondo sein bestes Spiel seit seinem Comeback absolvierte. Der Spielmacher kam auf 13 Zähler, 8 Rebounds und 8 Assists.

In der Eastern Conference ist Boston auf den 12. Platz abgerutscht und verliert die Play-off-Plätze mehr und mehr aus dem Blick.