Skisprung-Weltcup: Anders Bardal feiert Heimsieg in Trondheim


Anders Bardal feiert Sieg in Trondheim beim Skisprung-Weltcup

Bei widrigen Witterungsverhältnissen mit zum Teil heftigem Regen und wechselhaftem Wind fand am Freitagnachmittag der Skisprung-Weltcup in Trondheim statt, den der Norweger Anders Bardal vor heimischem Publikum gewinnen konnte und damit seinen insgesamt siebten Weltcupsieg feierte. Dabei sah es nach dem ersten Durchgang noch nicht nach einem Heimsieg Bardals, sondern nach dem allerersten Weltcupsieg von Roman Koudelka an.

Doch der 24 Jahre alte Tscheche fiel im zweiten Durchgang bei schwierigen Bedingungen noch auf den vierten Platz zurück und dürfte sich nur wenig damit getröstet haben, dass auch dieses Abschneiden noch gleichbedeutend mit seiner besten Saisonplatzierung war.

Anders Bardal sicherte sich am Ende relativ klar den Sieg mit Sprüngen über 136,5 und 131 Meter sowie 269,3 Punkten vor dem Österreicher Andreas Kofler, der mit 136,5 und 131,5 Metern weiter sprang als Bardal, aber nur auf 264,9 Punkte kam. Dritter wurde der Japaner Noriaki Kasai mit 261,4 Punkten und Weiten von 135,5 und 132 Metern.

Severin Freund Siebter

Aus deutscher Sicht verlief das Springen in Trondheim eher enttäuschend. Lediglich drei der an den Start gegangenen sechs DSV-Athleten schafften es überhaupt in den zweiten Durchgang. Noch halbwegs überzeugen konnte Severin Freund, der nach einem mauen ersten Sprung nur auf Platz 22 lag, dann aber mit der Bestweite von 135,5 Metern im zweiten Durchgang noch auf Rang sieben kletterte. Weltcuppunkte verdienten sich außerdem Marinus Kraus auf Platz 24 und Andreas Wank auf Rang 26. Dagegen schafften es Andreas Wellinger, Richard Freitag und Michael Neumayer nicht ins Finale.

Im Weltcup-Gesamtranking baute der in Trondheim auf dem neunten Platz gelandete Kamil Stoch seinen Vorsprung mit nun 1260 Punkten aus, weil sein ärgster Verfolger Peter Prevc (1128 Punkte) vorzeitig ausschied. Dritter bleibt Severin Freund mit 1023 Zählern.

Für die Skispringer geht es nahezu ohne Pause weiter. Noch am Freitagabend traten die Athleten die Reise ins rund 500 Kilometer von Trondheim entfernte Oslo an, wo am Samstag um 18 Uhr das Training und eine Stunde später die Qualifikation auf dem berühmten Holmenkollen ansteht.