Wasserball: Wasserfreunde Spandau 04 im Viertelfinale


Wasserfreunde Spandau 04 stehen im Viertelfinale

Drei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde sind in der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) schon einige Entscheidungen gefallen. So stehen in der Gruppe A der Hauptrunde bereits drei der vier Mannschaften fest, die sich über die Tabelle nach den insgesamt 14 Partien für das Viertelfinale qualifizieren.

Eine blütenweiße Weste weist nach zehn absolvierten Spielen Spitzenreiter Wasserfreunde Spandau 04 auf. Die Wasserfreunde aus der Hauptstadt haben alle zehn Partien gewonnen und überdies noch eine Partie weniger ausgetragen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen mit jeweils 18:4 Punkten der ASC Duisburg und Waspo 98 Hannover, die ebenfalls schon sicher im Viertelfinale stehen.

Den letzten direkten Platz unter den letzten Acht wird sich aller Voraussicht nach der SV Cannstatt holen, der als aktueller Vierter sechs Punkte vor dem fünftplatzierten SSV Esslingen liegt. Weil Esslingen noch ein Spiel in Rückstand ist, muss Cannstatt noch ein wenig bangen, hat aber letztlich alles in der eigenen Hand.

SG Neukölln mit schlechten Karten

Um die übrigen vier Plätze im Viertelfinale kämpfen in den Pre-Play-offs die letzten vier in Gruppe A – neben Esslingen der SV Bayer Uerdingen, die White Sharks Hannover und die noch punktlose SG Neukölln Berlin – im Duell mit den ersten Vier aus Gruppe B. Während die Sieger ins Viertelfinale einziehen, spielen die Verlierer dieser Begegnungen mit den letzten Vier in Gruppe B gegen den Abstieg.

Am höchsten einzuschätzen ist aus der Gruppe B Tabellenführer OSC Potsdam, der mit 19:3 Punkten klar vor der Konkurrenz steht. Der Kampf um die Plätze in den Pre-Play-offs verspricht derweil an den verbleibenden drei Spieltagen noch richtig spannend zu werden, dürfen sich doch abgesehen von den abgeschlagenen Wasserfreunden Fulda noch alle Mannschaften Hoffnungen machen.

Beste Karten haben im Moment der SC Wedding Berlin und der SV Krefeld 72 mit jeweils 14:8 Punkten, während der SV Weiden mit 12:10 Zählern bangen muss, schielen doch auch der SC Neustadt (11:11), der SVV Plauen (9:13) und der SV Duisburg 98 (8:14) noch auf den begehrten vierten Rang in der Gruppe B.