Tischtennis: Ovtcharov belegt 3. Platz bei Harmony China Open


Ovtcharov Dritter bei Harmony China Open

Dimitrij Ovtcharov hat sich bei den Harmony China Open achtbar geschlagen und sich den 3. Platz gesichert. Im Halbfinale musste sich der Olympiadritte dem Weltranglisen-Zweiten Xu Xin zwar mit 1:4 geschlagen geben, dennoch untermauerte Ovtcharov seine Zugehörigkeit zur absoluten Weltspitze und richtete eine Kampfansage an Timo Boll.

Der Sieg bei dem mit 300.000 US-Dollar (247.000 Euro) höchstdotierten Turnier der Tischtennis-World-Tour ging an Ma Long. Der Chinese wurde im Finale gegen Landsmann Xin seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich mit 4:1 (11:8, 11:7, 11:2, 11:13, 11:6) durch. Damit machte die Nummer eins der Welt seinen Doppel-Triumph perfekt, da er sich bereits zuvor an der Seite seines Finalgegners Xu auch den Titel im Doppel holte. Das Duo setzte sich gegen die stark aufspielenden Japaner Kenta Matsudaira und Koki Niwa mit 3:1 durch.

Trotz seines Halbfinal-Ausscheidens gegen Xu Xin präsentierte sich Dimitrij Ovtcharov beim Turnier Suzhou in starker Verfassung. Der Rechtshänder, der sich auf dem Weg in die Vorschlussrunde gegen Chuang Chih-Yuan (Taiwan), Seiya Kishikawa (Japan) und Li Hu (Singapur) durchsetzen konnte, zeigte sich zufrieden und äußerte zugleich ehrgeizige Ziele für die nächsten Monate: „Ich bin in guter Form. Mein Ziel ist es, in der Welt die Nummer fünf und in Europa die eins zu werden.“

Ovtcharov mit überzeugenden Auftritten- Kampfansage an Boll

Vor allem der Auftritt im Duell gegen den Olympia-Vierten Chuang Chih-Yuan im Viertelfinale war sehr beeindruckend und überzeugend. Ovtcharov glänzte beim 4:2-Erfolg (11:9, 11:13, 13:15, 11:8, 11:8, 11:3) mit einer unglaublichen Schlagpräzision und enormen Tempo in den Ballwechseln. Abgerundet wurde seine starke Turnierleistung durch die souveränen Siege in Runde 1 und im Achtelfinale. Gegen Seiya Kishikawa und dem ehemaligen Jugend-Weltmeister Li Hu setzte sich Ovtcharov jeweils mit 4:1 durch. Für seinen Halbfinal-Einzug hat Ovtcharov 6.000 US-Dollar (4.500 Euro) Prämie erhalten.

Während die Auftritte im Einzel sehr vielversprechend waren, musste Ovtcharov dagegen im Doppel bereits früh die Segel streichen. An der Seite von Wang Hao (China) unterlag man gleich in der 1. Runde dem Duo Tang Peng / Wong Chun Ting aus Hongkong. Auch Irene Ivancan aus Berlin verlor ihr Erst-Runden-Match und zog gegen die Südkoreanerin Moonyoung Choi mit 3:4 den Kürzeren.

Ein indirekte Kampfansage an Europas Nummer eins Timo Boll konnte sich Ovtcharov aber nicht verkneifen. Denn für die im Oktober stattfindende Tischtennis Europameisterschaft in Wien hat der Deutsche mit ukrainischen Wurzeln eine klare Zielsetzung: „Ich möchte erstmals im Einzel den EM-Titel gewinnen.“