Tennis: Federer und Kohlschreiber erreichen nächste Runde bei US Open


Federer und Kohlschreiber bei US Open weiter

Die erste Woche der US Open ist gespielt, höchste Zeit einen Blick auf den aktuellen Stand der Dinge zu werfen. Während sich bei den Herren die Favoriten keine Blöße geben, war bei der Damenkonkurrenz ein wahres Favoritensterben zu beobachten. Mit Philipp Kohlschreiber ist derweil nur noch ein Deutscher im letzten Grand Slam Turnier des Jahres vertreten, der es nun im Achtelfinale mit Topfavorit Novak Djokovic zu tun bekommt.

Philipp Kohlschreiber hält tapfer die deutsche Fahne hoch. Gegen den Aufschlag-Giganten John Isner setzte sich der auf Platz 22 gesetzte Deutsche nach hartem Kampf mit 7:6 (7:4), 4:6, 7:6 (7:2), 7:6 (7:4) durch, wobei „Kohli“ in den ersten drei Sätzen keine Breackchance hatte.

Doch zum Glück gibt es ja den Tiebreak, wo Kohlschreiber dreimal gegen den auf Platz 13 eingestuften US-Amerikaner das bessere Ende für sich hatte. Seinen ersten und einzigen Breakball erspielte sich der 30-Jährige im vierten Satz, doch den wusste Isner mit einem seiner unglaublichen 42 Asse abzuwehren. Aber in den Tiebreaks hatte Kohlschreiber das Quäntchen Glück auf seiner Seite, um ins Achtelfinale einzuziehen. Dort wartet allerdings mit der aktuellen Nummer 1 Novak Djokovic der große Turnierfavorit, der bisher durch das Turnier spazierte.

Ein weiterer heißer Kandidat auf den Turniersieg in Flushing Meadows ließ sich auch von einer zweistündigen Regenunterbrechung nicht aus der Ruhe bringen. Mit 4:6, 6:1, 6:1, 6:1 zog der Schweitzer Roger Federer gegen den Spanier Marcel Granollers ohne größere Probleme in das Achtelfinale ein. Auch sonst gaben sich bei den Männern die hochgehandelten Top-Ten-Spieler keine Blöße. Nur das Aus des an Nummer vier gesetzten David Ferrer gegen den Franzosen Gilles Simon (3:6, 6:3, 1:6, 3:6) darf als kleine Sensation angesehen werden.

Belinda Bencic sorgt für Überraschung

Während bei den Männern vieles nach Plan verläuft, verabschiedeten sich bei den Frauen mit Maria Sharapova (an 5 gesetzt), Jelena Jankovic (9), Simona Halep (2), Petra Kvitova (3), Agnieszka Radwanska (4), Angelique Kerber (6) und Ana Ivanovic (8) bereits sieben top gesetzte Spielerinnen von den US Open. Große Favoritin auf den Turniersieg ist nun die Lokalmatadorin Serena Williams.

Für die größte Überraschung sorgte dabei Belinda Bencic. Nur zwei Tage nach ihrem grandiosen Sieg gegen die Weltranglisten-Siebte Angelique Kerber gewann die 17-Jährige auch gegen die an Nummer neun gesetzte Jankovic mit 7:6 (8:6), 6:3. Nach 2:02 Stunden Spielzeit nutzte die Schweizerin ihren ersten Matchball und zog damit erstmals in ihrer jungen Karriere in ein Grand-Slam-Viertelfinale ein, wo mit der ungesetzten Peng Shuai aus China eine lösbare Aufgabe wartet.