Tennis: Novak Djokovic gewinnt Finale von Rom gegen Nadal


Djokovic besiegt Nadal in Rom

Eine Woche vor Beginn der French Open hat Novak Djokovic am Sonntag zum dritten Mal in seiner Karriere nach 2008 und 2011 das ATP-Masters-1000-Turnier von Rom gewonnen. Der Weltranglistenzweite aus Serbien setzte sich Traumfinale des mit 3,4 Millionen Euro dotierten Sandplatzturniers mit 4:6, 6:3, 6:3 gegen den in der Weltrangliste führenden Spanier Rafael Nadal durch, der damit zumindest ein Jahr auf seinen achten Triumph in Rom warten muss und in der ewigen Stadt überhaupt erst dreimal verloren hat.

Nadal erwischte im Finale von Rom den besseren Start und führte im ersten Satz schnell mit 4:1.

Zwar meldete sich nun auch Djokovic im Spiel an und kämpfte sich auf 3:4 heran, doch nachdem der Schützling von Boris Becker drei Breakbälle vergab, zog Nadal mit fünf Punkten in Folge auf 5:3 davon. Am Ende stand nach 46 Minuten ein 6:4, womit der Druck zu Beginn des zweiten Satzes klar auf Seiten von Djokovic lag.

Diesem hielt der Serbe aber Stand und ging mit 3:1 in Führung. Beim Stand von 40:0 und eigenem Aufschlag unterliefen Djokovic aber gleich fünf vermeidbare Fehler in Folge, sodass Nadal wieder zurückkommen konnte. Mit einem Break und zwei durchgebrachten eigenen Aufschlägen gelang Djokovic letztlich aber doch der Ausgleich nach Sätzen, womit das Finale von Rom erstmals seit 2008 nicht nach zwei Sätzen entschieden war. Damals war ebenfalls Djokovic beteiligt, der Stanislas Wawrinka das Nachsehen gab.

Wiedersehen in Paris bei French Open?

In einem hochklassigen dritten Satz boten beide Akteure den Zuschauern ein höchst unterhaltsames Tennis, in dem Djokovic dank eines Breaks gleich 2:0 vorne lag, dann aber Rafael Nadal den Ausgleich zum 3:3 ermöglichte. Anschließend legte Djokovic aber wieder einen Gang zu und gewann letztlich mit 6:3, womit zugleich im endlos anmutenden Duell die Bilanz nunmehr 19 Niederlagen Nadals aufweist.

Gut möglich, dass es schon in Bälde zum nächsten Aufeinandertreffen der beiden kommt. Im Vorfeld der French Open gilt der in Paris schon achtmal erfolgreiche Nadal jedenfalls trotz seiner Niederlage in Rom als der große Favorit. Und nur einem anderen Akteur wird zugetraut, dem Iberer in einem Match über fünf Sätze ein Bein stellen zu können – natürlich Djokovic.