Tennis: Deutsche mit durchwachsenem Start in Wimbledon


Wimbledon 2014

Beim Grand Slam Turnier in Wimbledon erlebten die deutschen Tennis-Profis einen durchwachsenen Auftakt. Während Benjamin Becker und Mona Barthel Auftaktsiege feierten, mussten Dustin Brown und Julia Görges unglückliche Niederlagen schlucken. Qualifikant Tim Pütz erlebt dagegen den größten Erfolg seiner Karriere und Sabine Lisicki wird die Ehre zuteil, den zweiten Tag zu eröffnen.

Erst vor zwei Wochen spielte der deutsche Qualifikant Tim Pütz erstmals auf Rasen und nun feiert er in Wimbledon den größten Moment seiner Karriere. Mit 2:6, 6:4, 6:2, 6:2 zog der 26-Jährige gegen den russischen Weltranglisten-62.

 

Teymuraz Gabashvili bei seinem Grand-Slam-Debüt in die zweite Runde ein. „Es wirkt ein bisschen unreal, hier zu sein, ich habe als Kind vor dem Fernseher gesessen und Wimbledon geguckt“, freute sich Pütz, der in der zweiten Runde auf den an Nummer 16 gesetzten Italiener Fabio Fognini trifft.

Etwas mehr wird sich der Deutsch-Jamaikaner Dustin Brown nach seiner 4:6, 5:7, 6:3, 6:7 (4:7) gegen den einstigen Top-Ten-Spieler Marcos Baghdatis aus Zypern schon ausgerechnet haben, denn immerhin schaltete Brown beim Vorbereitungsturnier in Halle sensationell Rafael Nadal aus. Erst nach einem 0:2-Satzrückstand spielte der Deutsche befreit auf und meldete sich mit Spaß und Leidenschaft, knallharten Aufschlägen und unkonventionellem Stil im Match zurück.

Nach gewonnenem dritten Satz erspielte sich Brown im Vierten sogar eine 5:2-Führung und hatte die Chance auf den Satzausgleich, doch er ließ den Zyprer herankommen und musste ihm schlussendlich zum Sieg gratulieren. „Wenn ich einen fünften Satz gespielt hätte, hätte ich wirklich gute Chancen gehabt“, war sich der Niedersachse sicher. Ausgeschieden ist auch Tobias Kamke, der mit 3:6, 7:6 (7:5), 3:6, 7:5, 4:6 gegen den Tschechen Jan Hernych als Verlierer vom Platz ging.

Barthel und Murray in Runde 2

Während Mona Barthel mit einem 7:5, 6:0 gegen die Schweizerin Romina Oprandi das Weiterkommen gelang, scheiterte Anna-Lena Friedsam mit 4:6, 4:6 an der Japanerin Kurumi Nara. Auch Julia Görges musste sich bereits in der ersten Runde geschlagen geben, doch erst nach einem spannenden und unglücklichen Match. Die frühere Top-20-Spielerin verlor gegen die an Nummer 23 gesetzte Slowenin Lucie Safarova denkbar knapp mit 6:7 (3:7), 6:7 und (3:7).

Sabine Lisicki greift, wie weitere acht Deutsche, erst heute ins Geschehen ein. Dabei wird ihr die Ehre zuteil, den zweiten Tag auf dem Heiligen Rasen des Centre-Courts zu eröffnen. Normalerweise gebührt dies den Titelverteidigern, doch Lisicki-Bezwingerin Maria Bartoli aus dem Vorjahresfinale ist mittlerweile zurückgetreten. Bei den Herren hatte Andy Murray diese Ehre und schlug zum Auftakt problemlos den Belgier David Goffin 6:1, 6:4, 7:5.