Tennis: Deutsche Damen nach 22 Jahren im Fed-Cup-Finale


Deutschland im Finale des Fed-Cups gegen Tschechien

22 Jahre nach dem eine von Steffi Graf angeführte Mannschaft Spanien im Finale besiegte und zum zweiten Mal nach 1987 den Titel gewinnen konnte, stehen die deutschen Tennis-Frauen erstmals wieder im Endspiel um den Fed-Cup.

Im Halbfinale machte das deutsche Team um Angelique Kerber gegen Australien kurzen Prozess und führte schon nach drei Spielen uneinholbar mit 3:0, ehe das abschließende und von Julia Görges sowie Anna-Lena Grönefeld gegen Casey Dellacqua und Ashleigh Barty verlorene Doppel mehr oder weniger bedeutungslos war.

 

Am Samstag sorgte Andrea Petkovic mit einem 6:1, 7:6 (9:7) gegen die frühere US-Open-Siegerin Samantha Stosur für einen optimalen Auftakt der deutschen Frauen, dem Kerber ein deutliches 6:1, 6:0 gegen Casey Dellacqua folgen ließ.

Kerber war am Sonntag dann auch für den entscheidenden dritten Punkt verantwortlich. Die Weltranglistensiebte aus Kiel hatte vor rund 4500 Zuschauern in der Pat-Rafter-Arena in Brisbane (Australien) zwar anfänglich Probleme mit Stosur, setzte sich letztlich aber dank einer deutlichen Leistungssteigerung klar mit 4:6, 6:0, 6:4 durch.

Finale gegen Tschechien

Die 26-Jährige, die mit ihrer flachen Vorhand mehr und mehr das Kommando übernahm und mit drei Breaks in Serie nur 23 Minuten für den Gewinn des zweiten Satzes benötigte, zeigte sich nach ihrem Sieg in 2:14 Stunden überglücklich: "Das ist sehr speziell für uns alle und den Tennissport in unserem Land. Wir sind stolz auf dieses Finale und haben hart dafür gearbeitet. Ich war sehr nervös. Aber nach dem zweiten Satz habe ich einfach nur gedacht, dass ich für das Team kämpfen muss. Für jeden Einzelnen."

Gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen Petkovic, Görges und Grönefeld feierte Kerber fern der Heimat den Finaleinzug ausgelassen, richtete aber auch schon den Blick nach vorne auf das Endspiel, in dem am 8. und 9. November die Auswahl Tschechiens um die frühere Wimbledonsiegerin Petra Kvitova wartet. Auch die Tschechinnen machten im Halbfinale kurzen Prozess und standen schon nach den ersten drei Spielen als Sieger gegen Titelverteidiger Italien fest.