Schützengilde Berlin v. 1433: Ausrichter der Landesliga


Schützengilde Berlin als Ausrichter und Gastgeber

Die Landesliga stellt im Schützenverband Berlin-Brandenburg die höchste Wettkampfklasse dar. Die Erst- und Zweitplatzierten nehmen an den Aufstiegsrunden zur 2. Bundesliga (Ost) teil. Am Sonntag, 01. Dezember 2013 war die Schützengilde Berlin Ausrichter der letzten Wettkampfpaarungen in der Saison 2013/2014 in den Disziplinen Luftpistole und Luftgewehr.

Geschossen wird nach den Regeln der Bundesligaordnung. Die Mannschaftsstärke beträgt fünf Schützinnen- oder Schützen, die in der Reihenfolge ihrer aktuellen Durchschnittsergebnisse der vergangenen Wettkämpfe gegeneinander antreten.

So stehen die beiden besten Schützinnen oder Schützen direkt nebeneinander und können im Wettkampf sehen, wie ihr Gegner schießt. Das setzt sich bis zum fünften Schützen fort. Damit ist Spannung garantiert, liegen doch meist die Wettkampfergebnisse recht nahe beieinander. Der Gewinner aus dem direkten Vergleich erhält einen Einzelpunkt. Mit drei Einzelpunkten hat die Mannschaft den Wettkampf gewonnen und bekommt die zwei Mannschaftspunkte.

Auch in der Landesliga wird schon taktiert. Gute Schüsse auf der Schießscheibe werden dann schon mal über eine längere Zeit vor sich stehen gelassen, damit der Gegner diese „bewundern“ kann und vielleicht doch nervös wird, wenn denn seine aktuellen Schießergebnisse nicht ganz so gut sind.

Am Sonntag starteten jeweils 4 Luftpistolen- und Gewehrmannschaften. Der Spitzenreiter in der Disziplin Luftpistole die Schützengilde Tegel-Süd trat gegen die ersatzgeschwächte Schützengilde Berlin an und gewann den Vergleich klar mit 4:1 Einzel- und zwei Mannschaftspunkten. Auch der Tabellenzweite die Nord-Berliner-Schützen-Gemeinschaft (NBSG) gewann souverän mit 5:0 Einzelpunkten und zwei Mannschaftspunkten ihren Wettkampf gegen den Schützenverein Lichtenrade.

NBSG und Schützengilde Tegel-Süd kämpfen um den Aufstieg

Die NBSG und die Schützengilde Tegel-Süd werden im Januar am Aufstiegswettkampf zur 2. Bundesliga (Ost) teilnehmen, in der bereits zwei Berliner Schützenvereine vertreten sind.

In der Disziplin Luftgewehr traten der zweitplatzierte SV Lichtenrade gegen den Drittplatzierten, die Altstädtische Schützengilde Brandenburg an. Trotz eines knappen 3:2-Siegs schaffte die ASG Brandenburg es nicht mehr auf einen Aufstiegsplatz. Das beste Tagesergebnis schoss Isabel Vaorin mit 379 von 400 möglichen Ringen.

Im zweiten Luftgewehr-Wettkampf trat der Letztplatzierte Schöneberger Schützengilde gar nicht mehr an, sodass die Luftgewehr-Mannschaft der NBSG ihren Wettkampf alleine schießen musste – ein unsportliches Verhalten der Schöneberger Schützengilde. Die Luftgewehr-Mannschaft der Schützengilde Berlin belegt hier den 4. von 6 Plätzen.