Tour de France: Favoriten Froome und Contador gut im Rennen


Froome und Contador dominieren Tour de France

Vor Beginn der 100. Ausgabe der Tour de France, die trotz aller Skandale der vergangenen Jahre nach wie vor als das wichtigste Radrennen der Welt gilt, waren sich die Experten darüber einig, dass es durch den verletzungsbedingten Ausfall von Vorjahressieger Bradley Wiggins vor allem zwei große Favoriten gibt. Die Quoten der Buchmacher machten sehr deutlich, dass Chris Froome (Sky ProCycling) und Alberto Contador (Team Saxo-Tinkoff) den Gesamtsieg mehr oder weniger unter sich ausmachen und nach zwölf der insgesamt 21 Etappen deutet einiges darauf hin, dass es so kommen wird.

Nach der zwölften Etappe, die über 212 Kilometer von Fougères nach Tours führte, weist der im vergangenen Jahr von Wiggins auf Rang zwei verwiesenen Top-Favoriten Froome drei Minuten und 25 Sekunden Vorsprung auf Alejandro Valverde auf und darf sich somit das Gelbe Trikot überstreifen. Der Niederländer Bauke Mollema folgt mit weiteren zwölf Sekunden Rückstand, ehe Contador als Vierter kommt. Der Spanier liegt aktuell drei Minuten und 54 Sekunden hinter seinem wohl größten Rivalen Froome. Bei den bisherigen Abständen ist aber noch längst keine Entscheidung gefallen.

Führend in der Mannschaftswertung ist derweil nicht ganz unerwartet das schon vor Beginn der Tour als ganz stark eingeschätztes Movistar-Team aus Spanien, dem neben Valverde auch der amtierende Titelträger der Tour de Suisse, Rui Costa, und der Sieger der diesjährigen Baskenland-Rundfahrt, Nairo Quintana, angehören.

Deutsche Greipel und Kittel mit Chancen auf das Grüne Trikot

Bester Sprinter und damit Träger des Grünen Trikots ist nach zwölf Etappen der Slowake Peter Sagan vom italienischen Cannondale Pro Cycling-Team mit 307 Punkten. Der Brite Mark Cavendish vom belgischen Omega Pharma-Quick-Step Cycling Team folgt mit 211 Punkten, ehe gleich zwei Deutsche zum Kreis der Verfolger gehören.

Der Rostocker Andre Greipel (Lotto Belisol), der bislang eine Etappe und zwei Zwischensprints gewinnen konnte und damit auf 195 Punkte kommt, ist Dritter vor dem in Arnstadt geborenen Marcel Kittel (Team Argos-Shimano), der unter anderem mit drei Etappensiegen und drei gewonnen Zwischensprints auf 177 Punkte kommt.