Radsport: Alberto Contador macht dritten Vuelta-Sieg klar


Contador gewinnt Vuelta 2014

Alberto Contador hat nach 2008 und 2012 zum dritten Mal die Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der Lokalmatador verteidigte beim abschließenden Zeitfahren seinen Vorsprung und verwies Chris Froome in der Gesamtwertung auf den 2. Platz, wobei sich beide erst vor wenigen Wochen bei der Tour de France im Juli nach bösen Stürzen schwer verletzten. John Degenkolb schnappte sich derweil das Grüne Trikot.

Contador und Froome lieferten sich in den letzten Wochen ein packendes Duell bei der Vuelta mit dem besseren Ende für den Spanier. Der 31-jährige Kapitän des Teams Tinkoff-Saxo hat in der Gesamtwertung einen Vorsprung von 1:10 Minuten auf den britischen Sky-Fahrer.

Auf dem Bronze-Rang landete mit Alejandro Valverde (+1:50) ein weiterer Spanier. Dass sowohl Alberto Contador als auch Froome bei der Spanien-Rundfahrt schon wieder solch starke Leistungen boten, hätte vor wenigen Wochen keiner gedacht. Denn bei der Tour de France brach sich Contador das Schienbein, während sich Froome nach einem Sturz mehrere Knochenbrüche in beiden Handgelenken zuzog. „Die Vuelta dreimal zu gewinnen, ist ein Traum. In den vergangenen zwei Monaten hatte ich eine Menge Höhen und Tiefen. Ich wollte die Saison nicht mit einem Sturz beenden“, sagte Contador.

Die Vorentscheidung fiel am Samstag, als Contador bei seinem zweiten Etappensieg 16 Sekunden vor Froome ins Ziel kam. Zum Abschluss der diesjährigen Spanien-Rundfahrt stand erstmals seit 2004 wieder ein Einzelzeitfahren auf dem Programm, wobei das Rote Trikot des Gesamtführenden auf den 9,7 Kilometern in Santiago de Compostela nicht mehr in Gefahr geriet. Adriano Malori konnte sich mit einer Zeit von 11:12 Minuten den letzten Tagessieg schnappen, wobei der Italiener vom Team Movistar davon profitierte, dass die Straße während seines Rennens noch trocken war.

Degenkolb Punktbester

Bei einsetzenden Regen spielten die ansonsten starken Zeitfahrer Contador, der mit 12:52 Minuten den 101. Platz belegte, und Froome bei der Abschlussetappe keine Rolle. Doch schon vor dem Zeitfahren gab es keine Zweifel, dass sich Contador den Gesamtsieg holen würde. „Der Stärkste hat gewonnen“, gratulierte Froomes Teamchef Sir Dave Brailsdorf bereits im Vorfeld.

Der vierfache Etappensieger John Degenkolb vom Team Giant, der bei der Frankreich-Rundfahrt den heiß ersehnten Etappensieg verpasste, sicherte sich hingegen das Grüne Trikot des Punktbesten. Letzter deutscher Fahrer, der bei der Spanien-Rundfahrt eine Sonderwertung gewinnen konnte, war Andre Greipel im Jahr 2009. „John ist in sehr guter Verfassung und geht zu Recht als Kapitän der deutschen Mannschaft ins WM-Rennen“, fand Jens Zemke, sportlicher Leiter des Konkurrenz-Teams MTN Qubeka, mit Hinblick auf die WM in Spanien lobende Worte für 25-Jährigen.