Formel 1: Nico Rosberg feiert Sieg in Monaco


Rosberg feiert Sieg in Monaco

Mercedes bleibt in der Formel-1-Saison 2014 eine Klasse für sich. Beim Großen Preis von Monaco feierten die Silberpfeile bereits den fünften Doppelsieg in Folge.

Nachdem Nico Rosberg zum Auftakt in Australien triumphiert und zuletzt viermal Platz zwei hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton belegt hatte, feierte der 28-Jährige ausgerechnet in seiner Heimatstadt seinen zweiten Saisonsieg und übernahm damit auch wieder die Führung in Gesamtwertung mit nun 122 Punkten. Hamilton, der vier Punkte weniger auf dem Konto hat, war der Frust über den zweiten Platz bei der Siegerehrung deutlich anzumerken.

 

So verweigerte der Brite seinem Kollegen die Gratulation auf dem Siegerpodest und gab anschließend nur einen knappen Kommentar ab: "Platz zwei war wichtig für das Team. Es ist unglaublich, wie knapp das hier alles war."

Nico Rosberg, der seinen Triumph vom vergangenen Jahr wiederholte, zeigte sich dagegen verständlicherweise bestens gelaunt: "Es ist natürlich ein spezieller Tag für mich. Ich hatte viel Druck, bin aber cool geblieben und konnte den Sieg einfahren. Wieder ein Doppelsieg, das war ein tolles Wochenende für das gesamte Team."

Alles andere als ein tolles Wochenende war es dagegen wieder einmal für Sebastian Vettel, der seinen Traum von der erneuten Titelverteidigung wohl mehr oder weniger abschreiben muss. Schon kurz nach dem Start waren Probleme beim Dreifach-Weltmeister im Red Bull nicht zu übersehen. Nach einem langen Boxenstopp, in dem noch einmal alles versucht wurde, war das Rennen für Vettel schon nach acht Runden beendet.

Titelverteidigung für Vettel in weiter Ferne

Besser lief es für seinen Kollegen Daniel Ricciardo, der mit weniger als einer halben Sekunde Rückstand auf Hamilton als Dritter über die Ziellinie fuhr und damit rund 23 Sekunden vor dem viertplatzierten Fernando Alonso im Ferrari landete.

Nico Hülkenberg im Force India bestätigte mit Platz fünf seine bislang gute Saison und zog in der Gesamtwertung mit nun 47 Punkten sogar an Vettel (45) vorbei. Platz sechs ging an Jenson Button im McLaren, dessen Teamkollege Kevin Magnusson als Zehnter gerade noch in die Punkteränge fuhr. Felipe Massa im Williams auf Rang sieben, Romain Grosjean im Lotus als Achter und Jules Bianchi im Marussia als Neunter durften sich ebenfalls noch über WM-Punkte in der Formel 1 freuen.

Kimi Räikkönen im Ferrari hatte derweil Pech und wurde durch einen Plattfuß an das Ende des Feldes zurückgeworden. Letztlich reichte es für den Finnen nur zu Platz zwölf.