Michael Schumacher ist aus dem Koma erwacht


Michael Schumacher ist aus dem Koma erwacht

Fünfeinhalb Monate nach seinem schweren Skiunfall in Frankreich ist der deutsche Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher aus dem Koma erwacht. Diese freudige Nachricht teilte seine Managerin Sabine Kehm am Montag den Medien mit. Wie es weiter heißt, hat der 45-Jährige sogar schon das Krankenhaus im französischen Grenoble verlassen.

Es ist wirklich nicht untertrieben, wenn man sagt, dass auf diese Nachricht die Welt seit 169 Tagen gewartet hat: Michael Schumacher ist aus dem Koma erwacht. Nach Angaben seines Managements hat der ehemalige Formel-1 Weltmeister sogar schon die die Klinik in Grenoble verlassen, um in einer nicht genannten anderen Klinik „seine lange Phase der Rehabilitation“ fortzusetzen.

Seit dem 29. Dezember 2013 wurde der Kerpener nach seinem tragischen Skiunfall in der Grenobler Klinik behandelt.

Der deutsche Nationalspieler und Schumacher-Freund Lukas Podolski schien am Samstag im Trainingslager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in San Andre schon eine Vorahnung gehabt zu haben. Schließlich entsandte er herzliche Grüße und hoffte, „dass Michael eventuell noch das eine oder andere Spiel sehen kann. Wenn wir den Titel holen, dann können wir auch ihm ein Stück weit eine Freude machen.“ Und als Podolski die freudige Nachricht über Schumachers erwachen hörte, twitterte er nur wenige Stunden vor dem ersten deutschen WM-Spiel gegen Portugal: „Was für eine großartige Nachricht. Ich bin so froh und glücklich, als ich das gerade gehört habe.“

Informationen über den genauen Zustand von Schumacher und wie der weitere Genesungsablauf aussehen könnte, wurden hingegen nicht bekannt gegeben. Und wie aus einem veröffentlichten Statement von Schumacher-Managerin Kehm hervorgeht, wird es auch dabei bleiben: „Für die Zukunft bitten wir um Verständnis, dass seine weitere Rehabilitation außerhalb der Öffentlichkeit erfolgen soll.“ Weiterhin bedankte sich Familie Schumacher „ausdrücklich bei allen behandelnden Ärzten, Pflegern, Schwestern und Therapeuten in Grenoble ebenso wie bei den Ersthelfern am Unfallort“, die „in diesen ersten Monaten hervorragende Arbeit geleistet haben“. Auch dankte die Familie allen Menschen, „die Michael so viele gute Wünsche gesendet haben. Sie haben ihm sicher geholfen.“

Schumacher unterzog sich mehreren Kopf-Operationen

Michael Schumacher erlitt bei seinem Skiunfall im französischen Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma, das durch seinen Aufprall mit dem Kopf auf einen Felsen verursacht worden war. Daraufhin wurde er in der Uniklinik Grenoble in ein künstliches Koma versetzt. Seit dieser Zeit musste sich der 45-Jährige mindestens zwei Operationen am Kopf unterziehen. Erst Ende Januar wurde dann die Aufwachphase eingeleitet, aus der er heute dann erwacht war.