Formel 1: Lewis Hamilton gewinnt Großen Preis von Singapur


Lewis Hamilton gewinnt Großen Preis von Singapur

Lewis Hamilton hat Nico Rosberg nach dem 14. Rennen der Formel-1-Saison von der Spitze der Gesamtwertung verdrängt. Der britische Mercedes-Pilot gewann am heutigen Sonntag den Großen Preis von Singapur, während sein deutscher Teamkollege aufgrund von technischen Problemen bereits nach 15 Runden die Segel strich. In der Gesamtwertung liegt Hamilton mit 241 Punkten nun knapp vor Rosberg mit 238 Zählern. Aller Voraussicht nach wird der Titel in diesem Jahr eine reine Mercedes-Angelegenheit, liegen die beiden Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo (181) und Sebastian Vettel (124) sowie Fernando Alonso (133) im Ferrari doch schon deutlich zurück und haben allenfalls noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg.

In Singapur klagte Rosberg bereits vor dem Start über Probleme mit dem Lenkrad und gab nach einem dadurch nötigen Start aus der Boxengasse schließlich entnervt auf, als sich zeigte, dass sein Wagen nicht in den Griff zu bekommen ist. "Das sind immer außergewöhnliche Situationen. Da war irgendwo ein Mini-Defekt, nur hinten bei den Gängen hat das Lenkrad funktioniert. Ich habe mich während des Fahrens schon aufgeregt. Das war nicht so schön, hinter einem Caterham herzufahren. Das ist ein sehr ernüchterndes Ergebnis“, war Rosberg nach dem Rennen reichlich angefressen.

Hülkenberg auf Rang neun – Sutil scheidet aus

Rosbergs Teamkollege Lewis Hamilton fuhr so ohne seine größten Konkurrenten zu einem letztlich souveränen, siebten Saisonsieg und war am Ende trotz einer rund zehnminütigen Safety-Car-Phase, die seinen Vorsprung schmelzen ließ, über 13 Sekunden schneller als Titelverteidiger Vettel, der nach längerer Zeit wieder einmal ein überzeugendes Rennen ablieferte und so seinen Kollegen Ricciardo 0,7 Sekunden auf Distanz halten konnte. Rang vier ging in Singapur an Fernando Alonso, der vor Felipe Massa im Williams und dem für die Scuderia Torro Rosso fahrenden Jean-Eric Vergne ins Ziel kam.

Platz sieben belegte Sergio Perez im ersten Force India, der seinen deutschen Kollegen Nico Hülkenberg auf Rang neun hinter sich ließ. Achter wurde Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari. Kevin Magnussen im McLaren komplettierte die Punkteränge. Verpasst hat die Top Ten einmal mehr Adrian Sutil, der mit seinem Sauber die Ziellinie gar nicht erreichte.

Am übernächsten Wochenende geht es in der Formel 1 mit dem Großen Preis von Japan in Suzuka in die heiße Phase der letzten fünf Rennen, in denen die Entscheidung darüber fällt, wer die Nachfolge von Sebastian Vettel antritt.