Formel 1: Hamilton siegt in Mexiko vor Rosberg - Eklat um Vettel & Verstappen


Erlebte in Mexiko eine Berg- und Talfahrt: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel

Bildquelle: By Morio (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Lewis Hamilton hat nach seinem Triumph in den USA auch den Grand Prix von Mexiko gewonnen, dahinter schnappte sich Nico Rosberg den 2. Platz. Kein Beinbruch für den Deutschen, der nach wie vor die besten Karten im WM-Kampf der Formel 1 hat. In einem weitestgehend wenig spektakulären Rennen in Mexiko sorgten derweil Sebastian Vettel und Max Verstappen für einen handfesten Eklat.

Der Grand Prix von Mexiko ist schnell erzählt: Lewis Hamilton fuhr einen letztlich souveränen Start-Ziel-Sieg ein und überquerte wie schon vor einer Woche beim Rennen in den USA die Ziellinie als Erster vor seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg, der sich zwischenzeitlich erfolgreich gegen hartnäckige Attacken von Max Verstappen wehren konnte. Am Ende hatte der Brite acht Sekunden Vorsprung, was auch der chancenlose Rosberg respektierte:

 

„Er war zu schnell dieses Wochenende, da musst Du dich einfach mit dem zweiten Platz zufrieden geben“, erklärte Rosberg, der aber beim kommenden Grand Prix in Brasilien einen Matchball hat.

Schließlich führt Nico Rosberg die WM-Fahrerwertung der Formel 1 mit 349 Punkte weiter vor seinem Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton (330) an. Wenn der gebürtige Wiesbadener in Brasilien triumphiert, dann würde er erstmals in seiner Karriere Formel-1-Weltmeister werden. Alternativ würden Rosberg bei den letzten bei den Grand Prix in Sao Paulo und Abu Dhabi jeweils der zweite Rang reichen, um den WM-Titel perfekt zu machen.

Während es an der Spitze beim 19. Rennen dieser Saison relativ ereignisarm zur Sache ging, war der Kampf um den 3. Platz umso fesselnder. Hier lieferten sich auf den letzten Runden auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt der wild fahrende Max Verstappen im Red Bull sowie Ferrari-Pilot Sebastian Vettel und auch Daniel Ricciardo ein hartes Gefecht.

„Fuck off!“ - Vettel poltert gegen FIA-Renndirektor

Vettel war mit frischen Reifen schneller unterwegs und versuchte an Verstappen vorbeizukommen, doch der Holländer wehrte sich mitunter regelwidrig gegen seinen Verfolger, was Vettel auf die Palme brachte. Via Boxenfunk ließ er wissen: „Er muss mich vorbeilassen! Er muss mich vorbeilassen! Weg mit dir! Weg mit dir! Verdammte ******! Er ist ein ******!“ Die Rennleitung sah während des Rennens noch von einer direkt Bestrafung von Verstappen ab, der somit seinen dritten Platz vor Vettel und Ricciardo verteidigen konnte.

Vettel kochte vor Wut und hat für den FIA-Renndirektor Charlie Whiting nach der Zieldurchfahrt noch eine Verbalattacke parat: „Hier ist eine Nachricht für Charlie: Fuck off! Fuck off!“ Kurz darauf entschuldigte sich Vettel aber bei Whiting.

Nachträgliche Zeitstrafen für Verstappen und Vettel

Nach Rennende überschlugen sich dann die Ereignisse: Verstappen wurde nachträglich mit einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe belegt, sodass Vettel vorerst auf den 3. Platz rutschte und zur Siegerzeremonie auf das Podium geholt wurde. Doch drei Stunden nach Rennende war Vettel seinen 3. Rang schon wieder los, da der Ferrari-Pilot aufgrund eines verbotenen Bremsmanövers mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt wurde. Dadurch rutsche der Heppenheimer schlussendlich auf den 5. Platz, davor wurden Ricciardo und Verstappen Dritter und Vierter!

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek