DTM: Mattias Ekström gewinnt Rennen in Zandvoort


Ekström gewinnt in Zandvoort

Fast drei Jahre nach sein seinem letzten DTM-Sieg konnte Mattias Ekström mal wieder ein DTM-Rennen für sich entscheiden. Der Audi-Pilot setzte sich beim vorletzten Saisonrennen im niederländischen Zandvoort vor Marco Wittmann durch, der bereits den DTM-Titel sicher hat.

Damit verbesserte sich der 36-jährige Routinier in der Gesamtwertung auf den 2. Platz, den er jetzt nicht mehr hergeben will. „Ich werde alles geben, um die Vizemeisterschaft in Hockenheim perfekt zu machen“, gab Ekström entsprechend nach dem Rennen zum Besten.

 

Hinter Mattias Ekström und Wittmann landete BMW-Fahrer Martin Tomczyk nach einem turbulenten Rennen mit insgesamt vier Safety-Car-Phasen auf dem 3. Platz. Für den DTM-Champion von 2011 war es das beste Ergebnis seit über zwei Jahren. „Für Martin Tomczyk freut es mich riesig, dass er nach einer langen Durststrecke endlich mal wieder einen Podestplatz errungen hat“, erklärte BMW-Motorsportchef Jens Marquardt. Bester Mercedes-Fahrer wurde Christian Vietoris auf dem 5. Platz.

Am Start gab es für Audi jedoch erstmal einen Dämpfer, konnte doch Wittmann Pole-Setter Mike Rockenfeller die Führung entreißen und schon nach zwei Runden hatte der neue DTM-Meister einen Vorsprung von knapp eineinhalb Sekunden. Doch schon in der vierten Runde musste erstmals das Safety Car raus, sodass das Fahrerfeld wieder zusammengebracht wurde. Nach dem Re-Start attackierte Rockenfeller den führenden Wittmann immer wieder und nutzte einen Verbremser aus, um die Führung zu übernehmen.

Nach zwei weiteren Safety-Car-Phasen musste Rockenfeller seine Hoffnungen auf seinen ersten Triumph seit 60 Wochen begraben. Denn „Rockys“ Vorsprung hat sich dadurch wieder in Luft aufgelöst und alle Fahrer, die ihren Pflichtstopp bereits absolviert und weichere Pneus aufgezogen hatten, griffen schlagartig wieder ins Geschehen um die Podestplätze ein.

Letztes Rennen in Hockenheim

Allen voran Mattias Ekström trumpfte groß. Der Schwede räumte das Feld quasi von hinten auf und verbesserte sich innerhalb von nur zwei Runden vom 8. Platz auf Rang zwei und hatten auch keine Mühe, am DTM-Champion Wittmann vorbeizuziehen. Zwar wurde das Feld während der vierten Safety-Car-Phase noch einmal zusammengebracht, doch der routinierte Ekström, ältester Fahrer im Klassement, brachte den Sieg letztendlich ungefährdet nach Hause.

Hinter dem souveränen Champion und Gesamtführenden Wittmann (146 Punkte) hat sich nun Ekström in der Fahrerwertung auf dem 2. Platz eingenistet. Diesen Platz will der Schwede natürlich behaupten. Dahinter liegen Vitoris (69 Punkte) und Edoardo Mortara (68) auf den Plätzen. Diese brauchen in Hockenheim aber schon mindestens einen Podestplatz und müssen darauf hoffen, dass Ekström nicht in die Punkte fährt.