DTM: Wittmann nach Rennen auf Lausitzring neuer DTM-Champion


Wittmann DTM-Champion 2014

Marco Wittmann ist neuer Meister in der DTM. Dem BMW-Piloten reichte beim Achten von zehn Saisonläufen auf dem Lausitzring ein 6. Platz, um sich erstmals den Titel zu sichern. Den Sieg auf der Traditionsstrecke holte sich indes Pascal Wehrlein.

„Das war ein ganz schwieriges Rennen. Ich habe versucht, mich aus den Zweikämpfen rauszuhalten und habe in den letzten Runden Vorsicht walten lassen“, freute sich Wittmann in der „ARD“: „Ich bin überglücklich, es sind so viele Emotionen dabei.“

 

Nachdem der 19-jährige Pascal Wehrlein am Samstag zum jüngsten Pole-Setter der DTM-Historie avancierte, schrieb sich der Mercedes-Pilot nun auch als jüngster Renn-Sieger in die Geschichtsbücher ein. Auf dem 2. Platz landete Mercedes-Fahrer Christian Vietoris, während Ex-Champion Timo Scheider in seinem Audi das Podest komplettierte.

Marco Wittmann profitierte vom Ausfall seiner ärgsten Titel-Konkurrenten Mattias Ekström und Edoardo Morata, zudem ist der 10. Platz von Titelverteidiger Mike Rockenfeller zu wenig, um Wittmann bei den zwei ausstehenden Rennen noch die Führung in der Gesamtwertung streitig zu machen. Denn der 24-Jährige, der jetzt jüngster deutscher DTM-Champion aller Zeiten ist, hat mit 128 Punkten 69 Zähler Vorsprung auf den neuen Gesamt-Zweiten Vietoris. „Vorzeitig den Titel einzufahren, das ist etwas, das sehr emotional ist“, sagte Marco Wittmann, der ein strategisch kluges Rennen fuhr und sich aus brenzligen Situationen heraushielt und harte Positionskämpfe mied. „Herzlichen Glückwunsch für eine Weltklasse-Saison. Das kannst du mitnehmen, das nimmt dir keiner mehr. Du hast 'ne ganze Menge Leute beeindruckt", gratulierte indes der zweimalige Titelträger Timo Scheider Wittmann zu dessen Meisterschaft.

Pascal Wehrlein gewinnt Rennen auf dem Lausitzring

Pascal Wehrlein bot indes auf regennasser Fahrbahn ebenfalls eine grandiose Vorstellung. Nachdem der Youngster seine Pole beim Start verteidigen konnte, baute der Mercedes-Fahrer seinen Vorsprung kontinuierlich aus und konnte dem Sieg entspannt nach Hause fahren. Auch für Wittmann verlief das Rennen auf dem Lausitzring optimal. Der gelernte Karosseriebauer profitierte davon, dass der von Platz 2 gestartete Ekström beim Start vier Plätze verlor und nach 27 Runden wegen eines fehlerhaften Boxenstopps das Rennen vorzeitig beenden musste. Einen ähnlich gebrauchten Tag erwischte Mortara. Der Italiener, der vom 13. Platz startete, setzte beim Start als Einziger auf Slicks und wurde prompt in Runde eins bis auf den letzten Platz durchgereicht.

kann indes auf eine bärenstarke Saison zurückblicken. Zwei Siege aus den ersten drei Läufen, vier Siege aus den sieben Rennen vor dem Start am Lausitzring. Zudem blieb der neue Champion der DTM nur einmal ohne Punkte. Unterm Strich ein mehr als verdienter Titelträger, der in dieser Saison der Konkurrenz förmlich davon gefahren ist.