ISTAF Indoor: Renaud Lavillenie sorgt für Höhepunkt in o2 World Berlin


2. Ausgabe ISTAF Indoor

Die zweite Ausgabe des ISTAF Indoor Hallenmeetings in Berlin war ein voller Erfolg. Die o2 World Berlin ausverkauft, die Stimmung bestens und auch die Athleten überzeugten mit ihren Leistungen. Allen voran Renaud Lavillenie, der im Stabhochsprung für den Höhepunkt des Abends sorgte.

Gegen „Air Lavillenie“ war mal wieder kein Kraut gewachsen und so sicherte sich der französische Überflieger mit der Jahresweltbestleistung von 6,02 Metern souverän den Sieg. Lavillenie wollte den 12.601 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof aber noch ein weiteres Schmankerl bieten und versuchte sich an der Weltrekordhöhe von 6,17 Metern, nachdem er letztes Jahr dem legendären Altmeister Sergej Bubka die Uralt-Bestmarke mit 6,16 Metern abgenommen hat.

Doch er scheiterte. Auf dem zweiten Platz landete Robert Sobera aus Polen mit 5,81 Metern, während Lavillenies' fünf Jahre jüngerer Bruder Valentin mit 5,73 Meter Dritter wurde. Bester Deutscher wurde etwas überraschend der 22-jährige Carlo Paech mit 5,65 Metern. Deutschlands Hoffnungsträger Raphael Holzdeppe musste den Wettkampf kurzfristig absagen, was aber der einzige Wermutstropfen des Hallen-Meetings sein sollte.

Denn ansonsten genossen die Zuschauer das Konzept aus Sport und Show, bei dem die Athleten ähnlich wie beim Boxen mit Pyrotechnik und Musikeinspielungen vorgestellt wurden. „Ich fand es echt super, ich war echt zufrieden. Die Atmosphäre ist schon schwer zu toppen. Das Gefühl können die Athleten noch eine Weile suchen“, sagte ein begeisterter Robert Harting. Auf einen sportlichen Auftritt des Diskus-Olympiasiegers mussten die Berliner aber verzichten, da sich dieser nach seinem Kreuzbandriss noch in der Reha befindet, aber dafür als Experte und Co-Kommentator fungierte.

Neben Renaud Lavillenie setzte der Kubaner Orlando Ortega ein weiteres sportliches Highlight bei der zweiten Ausgabe des Hallen-ISTAF. Dieser gewann nicht nur äußerst überraschend den 60-Meter-Hürdenlauf und düpierte dabei gleich zwei Olympiasieger, sondern zudem stellte Ortega mit der Siegerzeit von 7,51 Sekunden eine neue Weltjahresbestleistung auf. Zweiter wurde Dayron Robles (7,53 Sekunden) aus Kuba vor dem US-Sprinter Aries Merritt (7,78).

Kim Collins &Schippers mit Erfolgen

Den Sprint über die 60 Meter entschied hingegen „Oldie“ Kim Collins von den Karibikinseln St. Kitts und Nevis. Der 38-Jährige verpasste mit 6,50 Sekunden aber knapp eine Saisonbestzeit. Den zweiten Platz beim größten Leichtathletik-Hallenmeeting weltweit sicherte sich Daniel Bailey (Antigua) in 6,57 Sekunden vor dem Lokalmatador Lucas Jakubczyk in 6,59 Sekunden.

Bei den Frauen setzte sich die Europameisterin Dafne Schippers im 60-Meter-Sprint durch. Die Niederländerin gewann in 7,09 Sekunden und distanzierte Carina Horn aus Südafrika (7,20) und Jessica Young aus den USA (7,21) auf die Plätze. Verena Sailer wurde Vierte (7,22). Diskutiert mit uns in unserem Forum über die zweite Ausgabe des Sport-Events.