Handball-EM: Frankreich zum König von Europa gekürt


Frakreich gewinnt Handball-EM im Finale gegen Dänemark

Frankreich ist bei der Handball-Europameisterschaft in Dänemark seiner Rolle als Mitfavorit gerecht geworden. Am heutigen Sonntag entschied die französische Nationalmannschaft das Endspiel gegen die Auswahl des Gastgebers vor 14.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Herning unerwartet deutlich mit 41:32 für sich.

Vor den Augen der dänischen Königin Margrethe und Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt erwischte die dänische Mannschaft einen rabenschwarzen Tag und fand zu keiner Phase ein Mittel gegen eine überragende Equipe Tricolore, die nach 2006 und 2010 ihren dritten EM-Titel holte.

Dänemark dagegen verlor erstmals nach den Triumphen 2008 und 2012 ein EM-Finale und kassierte ein Jahr nach der herben 19:35-Pleite bei der WM gegen Spanien abermals eine klare Finalniederlage.

Aus der von Claude Onesta trainierten französischen Mannschaft, um den schon vor Spielbeginn als wertvollsten Spieler des Turniers ausgezeichneten Superstar Nikola Karabatic aus der DKB Bundesliga, ragten mit Torhüter Thierry Omeyer und dem für zehn Treffer verantwortlichen Linksaußen Michael Guigou zwei Akteure noch einmal heraus, während der mit neun Toren erfolgreichste Däne Mikkel Hansen die Niederlage seines Teams auch nicht verhindern konnte.

Entschieden war das Finale, von dem sich die meisten Fans im Vorfeld ein absolutes Spektakel versprochen hatten, praktisch schon nach gut einem Drittel der Spielzeit, als Frankreich nach 22 Minuten mit 17:7 in Führung lang. Auch als Rechtsaußen Hans Lindberg vom HSV Hamburg mit drei Treffern in Serie kurz vor der Pause noch einmal auf 11:19 verkürzen konnte, war in der Arena der Glaube an die Wende nicht mehr vorhanden.

Weltmeister Spanien sichert sich Platz drei

Frankreich hatte gegen die sich in ihr Schicksal fügenden Dänen keine großen Probleme mehr und baute die Führung zwischenzeitlich noch aus, ehe die Gastgeber das Ergebnis in der Schlussphase noch halbwegs erträglich gestalten konnten.

Vor dem großen Finale hatte sich bereits Spanien im Spiel um den dritten Platz zumindest noch die Bronze-Medaille gesichert, nachdem der Weltmeister im Halbfinale mit 27:30 an Frankreich gescheitert war. In einem engen “kleinen Finale“ behielten die Iberer gegen Kroatien mit 29:28 die Oberhand.