DKB Bundesliga: Löwen verteidigen Spitzenplatz - Hamburg & Flensburg jubeln


15. Spieltag DKB Bundesliga

Durch den Sieg im Derby bei der TSG Friesenheim am 15. Spieltag haben die Rhein-Neckar Löwen die Tabellenführung der DKB Handball Bundesliga erfolgreich verteidigt und konnten sich mit zwei Punkten vom THW Kiel absetzen.

Während der THW in der Champions League antreten musste, hielt sich auch der Dritte aus Flensburg schadlos und bleibt den Topteams auf den Fersen. Auch der HSV Hamburg konnte ebenso wie die Füchse Berlin einen Sieg einfahren. Zwischen den beiden Spielhallen der Rhein-Necker Löwen in Mannheim und der TSG Friesenheim in Ludwigshafen liegen nur wenige Kilometer.

 

Das erklärt auch, warum das Derby zwischen diesen beiden Teams als „Straßenbahnduell“ bezeichnet wird. Vor 2.250 Zuschauern in Friesenheim bewiesen diesmal die Löwen, dass sie die richtige Bahn genommen hatten. Denn mit dem Anpfiff diktierte der Tabellenführer das Geschehen und lag bis zur 15:10-Halbzeitführung stets in Führung. Auch in der zweiten Spielhälfte änderte sich nichts an der Dominanz der Mannheimer, die sich bis zwölf Minuten vor Ende sogar einen äußerst komfortablen Zehn-Tore-Vorsprung erspielten. Am Ende gewannen die Löwen souverän mit 30:22 und bauten den Vorsprung in der Tabelle auf den spielfreien THW Kiel auf zwei Punkte aus.

Mit einem 30:26-Erfolg beim TBV Lemgo nutzte auch die SG Flensburg-Handewitt die Gunst der spielfreien Stunde der Kieler und verkürzten vorerst den Rückstand auf die Zebras. Lange Zeit boten die Lemgoer den Flensburgern Paroli, verloren jedoch in der zweiten Halbzeit erst Kreisläufer Hendrik Pekeler, der verletzungsbedingt ausschied, und dann auch noch das Spiel. Bester Werfer mit jeweils sechs Treffern waren Rolf Hermann für die Ostwestfalen sowie Anders Eggert und Lars Kaufmann auf Flensburger Seite.

HSV Hamburgt siegt über Bergischen HC

Trotz einer Minuskulisse von 5.110 Zuschauern konnte der HSV Hamburg jubeln, feierte man doch gegen den Bergischen HC in letzter Sekunde einen 21:20-Erfolg. Hans Lindberg war der viel umjubelte Siegtorschütze, der quasi mit der Schlusssirene den entscheidenden Siebenmeter verwandelte. Garant des Sieges war einmal mehr HSV-Keeper Johannes Bitter, der besonders in der Schlussphase mit mehreren Glanzparaden den Gegner zur Verzweiflung brachte.

In einem weiteren Spiel des 15. Spieltags verpasste die MT Melsungen der GWD Minden mit 35:25 eine ordentliche Abreibung und schob sich durch den Sieg auf Rang neun vor. Minden bleibt trotz der Niederlage noch vor den Abstiegsrängen auf Platz 15. In einer Nachholpartie des 14. Spieltags nahmen die Füchse Berlin durch einen 24:22-Sieg bei der SG BBM Bietigheim die Punkte in die Hauptstadt mit und bleiben auf Platz fünf der Tabelle. Bietigheim ziert weiterhin mit nur zwei Siegen das Tabellenende.

 

Bildquelle

By Patryk Ptak (KS Vive Kielce) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)