DKB Bundesliga: Rhein-Neckar Löwen festigen Spitzenplatz


Rhein-Neckar Löwen festigen Spitzenplatz

Die Rhein-Neckar Löwen haben ihre Spitzenposition in der DKB Bundesliga gefestigt und gaben sich beim TSV GWD Minden keine Blöße. Auch die Füchse Berlin und die SG Flensburg-Handewitt hatten am 7. Spieltag Grund zum Jubeln und konnten ebenfalls Siege einfahren. Zudem verbuchten Aufsteiger TSG Friesenheim seinen zweiten Saisonsieg.

Die Löwen zeigen sich weiter erfolgshungrig: Nach dem Rhein-Neckar in der Champions League mit dem Erfolg über den französischen Spitzenklub Montpellier HB (35:24) einen Traumstart feierte, gab es nun in der Bundesliga den nächsten Triumph.

 

Bei der GWD Minden feierte der Vorjahreszweite einen souveränen 37:25-Kantersieg und hat somit den Platz an der Tabellenspitze weiter gefestigt. Bester Werfer bei den Rhein-Neckar Löwen war Kim Ekdal du Rietz, der insgesamt siebenmal ins Schwarze traf, Minden hatte hingegen mit dem überragenden Christoffer Rambo (11 Tore) seinen treffsichersten Akteur. Somit haben die Rhein-Neckar Löwen, die bereits acht Spiele absolviert haben, 14:2 Punkte auf dem Konto. Die Verfolger THW Kiel, SC Magdeburg und Frisch Auf Göppingen sind allesamt am Wochenende im Einsatz und wollen den Löwen auf den Versen bleiben.

Die SG Flensburg-Handewitt zeigte sich dagegen von dem Debakel in der Champions League, wo es zum Auftakt eine 21:35-Klatsche gegen KIF Kolding Kopenhagen gab, gut erholt. Der Nordklub behielt mit 27:17 die Oberhand gegen den Aufsteiger HC Erlangen, wobei man in eigener Halle vor allem im zweiten Durchgang eine deutliche Steigerung zeigte. Zwar war Flensburg schon in der ersten Halbzeit das dominante Team, doch nach dem Seitenwechsel wurde die Schlagzahl noch einmal merklich erhöht. Für Flensburg, die sich vorerst auf den 6. Platz verbesserten, war Linksaußen Anders Eggert (7 Tore) erfolgreichster Werfer.

Gottfridsson fehlt Flensburg - Füchse Berlin feiern Sieg

Dafür muss der Champions-League-Sieger einen personellen Rückschlag verkraften. Spielmacher Jim Gottfridsson hat sich im Training den rechten Mittelfuß angebrochen und fällt voraussichtlich acht Wochen aus. Bereits Ende Juli erlitt der schwedische Nationalspieler einen Ermüdungsbruch im gleichen Fuß. „Wir werden versuchen, diesen Ausfall mit der Mannschaft so gut wie möglich zu kompensieren und wünschen Jim gute Besserung“, erklärte SG-Trainer Ljubomir Vranjes.

Die Füchse Berlin, die in der DKB Bundesliga zuletzt zwei Pleiten kassierten, setzten sich beim TBV Lemgo knapp mit 29:28 durch. Matchwinner in einer spannenden und ausgeglichenen Partie war Nationalspieler Fabian Wiede, der 27 Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer erzielte. Mit jeweils sieben Toren waren Berlins Petar Nenadic sowie Timm Schneider und Rolf Hermann auf Seiten von Lemgo die besten Torschützen.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte indes die TSG Friesenheim. Im Heimspiel gegen HBW Balingen-Weilstetten kam der Aufsteiger zu einem 28:27-Sieg.

 

Bildquelle

By Christopher Voitus (Own work) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)