UEFA Youth League: Lediglich Schalke ist weiter


Schalke 04 erreicht nächste Runde in der UEFA Youth League

In der UEFA Youth League sind die Entscheidungen in der Gruppenphase gefallen, aus deutscher Sicht jedoch alles andere als erfolgreich. Denn mit dem FC Schalke 04 konnte sich lediglich nur eine der vier deutschen Juniorenteams für die K.o.-Runde qualifizieren. Für Borussia Dortmund, Bayern München und Bayer Leverkusen ist dagegen nach der Gruppenphase Schluss.

Während bei den Profis alle vier Bundesligisten ins Achtelfinale der Champions League eingezogen sind, fällt die Ausbeute bei deren Nachwuchsteams deutlich magerer aus. Lediglich Schalke sicherte sich in der Gruppe E hinter dem FC Chelsea den 2. Platz und schaffte den Sprung unter die 16 besten Teams.

Dabei feierte die U19 des FC Schalke 04 gegen den FC Basel ein wahres Schützenfest. Mit 5:1 wurden die schwachen Schweizer vom Platz geschossen, wobei der Sieg auch in der Höhe völlig verdient war. Spielerisch waren die Blau-Weißen dem Gegner eindeutig überlegen und die Truppe von Trainer Norbert Elgerts dominierte das Spiel über weite Strecken. Bester Spieler auf dem Feld war Daniel Koseler, der den Torreigen eröffnete und mit vielen guten Aktionen zu gefallen wusste. Aber auch Florian Pick, dem ein Doppelpack gelang, stach heraus. Somit sicherten sich die Knappen den 2. Platz hinter Chelsea.

Gegen wen die Schalke-Bubis im Achtelfinale der UEFA Youth League antreten müssen, entscheidet sich am Montag. Als mögliche Gegner kommen die spanischen Teams von Real Madrid, FC Barcelona, Atletico Madrid und Real Sociedad infrage, sowie Benfica Lissabon, ZSKA Moskau und Arsenal London.

Von den übrigen deutschen Nachwuchsteams, gibt es dagegen weniger Erfreuliches zu berichten. Die U19 des BVB hatte gegen den Gruppenletzten Olympique Marseille keine Chance und musste sich am Ende überraschend klar mit 1:4 geschlagen geben. Damit hat man noch am letzten Spieltag das Achtelfinal-Ticket aus der Hand gegeben.

Bayern und Leverkusen ausgeschieden

Der FC Bayern München konnte gegen das favorisierte Manchester City zwar immerhin ein 0:0 erkämpfen, doch am Ende war der Punktgewinn zu wenig. Der Bayern-Nachwuchs hätte gewinnen müssen, um den Sprung in die 16er-Runde zu schaffen.

Bayer Leverkusen, die bereits vor dem finalen Gruppenspieltag aus dem Rennen um die Achtelfinal-Plätze waren, verabschiedeten sich immerhin mit einem Sieg. Das Gastspiel gegen Real Sociedad San Sebastian wurde mit 1:0 gewonnen, wobei Joseba Tarantino per Eigentor die Partie zugunsten der Bayer-Bubis entschied. Das Hinspiel in Leverkusen ging noch mit 1:5 verloren. Die Spanier waren aber trotz der Pleite nach dem Spiel guter Laune: „Wir sind glücklich, weil wir Gruppensieger geworden sind", erklärte Reals Trainer Jon Arrillaga.