Transfermarkt: Top 10 der teuersten Sommer-Transfers 2016


Top 10 Transfers Sommer 2016

Bildquelle: Football.ua [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Deadline Day wurde mit Spannung erwartet, denn in den letzten Stunden der Transferfrist, wollten sich zahlreiche Klubs aus den europäischen Top-Ligen noch einmal verstärken. Vor allem die englische Premier League schlug dank ihren TV-Geldern auf dem Transfermarkt zu. Erstmals wurde die Milliarden-Grenze durchbrochen. Welch ein Wahnsinn, der sich in England abgespielt hatte.

Aber auch in die 18 Bundesligisten ließen sich nicht lumpen und so gaben sie insgesamt rund 554 Millionen Euro aus. Damit liegt die Bundesliga klar hinter der Premier League, aber das hatte man eh schon frühzeitig auf dem Schirm. Interessante Namen, Fakten und Informationen haben wir in unserer Top 10 der teuersten Sommer-Transfers für Euch aufgelistet.

 

1. Platz: Paul Pogba – 105 Mio. €

Es war das teuerste Missverständnis im Profi-Fußball, denn der französische Superstar stand bereits 2009 als junger Spieler bei Manchester United unter Vertrag und durchlief ab der U18-Mannschaft der Red Devils alle weiteren U-Mannschaften des Klubs, ehe er 2012 in den Profikader aufgenommen wurde. Allerdings gab man Paul Pogba ablösefrei an Juventus Turin ab, wo er sich zum absoluten Weltklassespieler entwickelte. Nun ist er zurück im Old Trafford und das für satte 105 Millionen Euro. Damit ist er der aktuell teuerste Spieler aller Zeiten.

2. Platz: Gonzalo Higuain – 90 Mio. €

Der treffsichere Argentinier wurde mit zahlreichen europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht, aber am Ende sicherte sich Juventus Turin die Dienste des Mittelstürmers. Für rund 90 Millionen Euro wechselte er vom SSC Neapel zur Alten Dame nach Turin. Auch der FC Bayern München soll immer wieder über einen Transfer des Rechtsfußes gedacht haben.

3. Platz: Hulk – 55,8 Mio. €

Die chinesische Super League rüstet mächtig auf und so leistete sich die Liga mit dem Brasilianer Hulk einen Flügelstürmer par excellence. Schlappe 55,8 Millionen Euro war es Shanghai SIPG wert, um den 30-jährigen Rechtsaußen nach Fernost zu locken. Chinesische Unternehmen beteiligen oder übernehmen komplette Fußballvereine und bieten um die gleichen Spieler, wie die europäischen Top-Klubs. Neben Hulk stehen noch weitere Stars, die in Europa ihr Können gezeigt haben, in China unter Vertrag.

4. Platz: John Stones – 55,6 Mio. €

Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola wünschte sich zu Beginn seiner Tätigkeit bei Manchester City mit John Stones einen neuen Innenverteidiger. „Stones oder nix“ könnte dabei seine Aussage gewesen sein. Man weiß es nicht, allerdings haben die Klub-Bosse reagiert und den 22-jährigen Briten für 55,6 Millionen Euro aus Everton losgeeist!

Schalke 04 mit Rekordablöse für Sané - Mkhitaryan floppt bei Manchester United

5. Platz: Leroy Sané – 50 Mio. €

Die Gerüchteküche brodelte und beim FC Schalke 04 musste man sich nach und nach eingestehen, dass Supertalent Leroy Sané nicht mehr zu halten war. Der 20-jährige gebürtige Essener konnte dem Lockruf von Pep Guardiola nicht widerstehen und so wechselte der Lockenkopf für 50 Millionen Euro auf die Insel zu Manchester City. Die Ablöse könnte durch Bonuszahlungen allerdings noch erhöht werden. Für Königsblau bedeutet das, dass es der teuerste Abgang in der Klubgeschichte ist!

6. Platz: Granit Xhaka – 45 Mio. €

Bei Borussia Mönchengladbach entwickelte sich der 23-jährige Schweizer Nationalspieler zum genialen Ballverteiler, der nun den Sprung in die englische Premier League wagt. Max Eberl erhielt satte 45 Millionen Euro vom FC Arsenal für den Mittelfeldspieler, den man vier Jahre zuvor für schlappe 8,5 Millionen Euro vom FC Basel geholt hatte.

7. Platz: Henrikh Mkhitaryan: 42 Mio. €

Der Armenier kann einem schon leidtun, wenn man bedenkt, dass er den BVB unbedingt verlassen wollte, um bei Manchester United anzuheuern. Für 42 Millionen Euro holten die Red Devils Henrikh Mkhitaryan und muss sich nun den Spott des Dortmunder Anhangs ertragen, denn der offensive Mittelfeldspieler ist unter Trainer José Mourinho nicht gesetzt. Kein Ligaspiel über 90 Minuten – lediglich drei Einwechslungen stehen für ihn zu Buche.

Morata kehrt zu Real Madrid zurück - Hummels verpasst Top 10

8. Platz: Sadio Mané – 41,20 Mio. €

Jürgen Klopp wollte unbedingt mehr Power auf den Flügeln und mit Sadio Mané hat er genau das erhalten, was er sich für den FC Liverpool wünschte. Der ehemalige Star von RB Salzburg wechselte erst vor zwei Jahren zum FC Southampton, wo es nun an die Anfield Road weitergeht. 41,20 Millionen Euro legte der Klub für den Linksaußen auf den Tisch.

9. Platz: Shkodran Mustafi – 41 Mio. €

Der Weltmeister von 2014 wurde in diesem Sommer immer wieder mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Allerdings landete der Innenverteidiger bekanntlich beim FC Arsenal, nachdem der FC Valencia zu den gebotenen 41 Millionen Euro nicht Nein sagen konnte.

10. Platz: Alvaro Morata – 30 Mio. €

Auf Platz 10 des Rankings der teuersten Transfers des Sommers 2016 landet Álvaro Morata, der seine Rückkehr zu Real Madrid feiert. Der 23-jährige Mittelstürmer stand rund 2 Jahre bei Juventus Turin unter Vertrag, ehe sein Heimatklub den Torjäger nun für 30 Millionen Euro zurückholte.

Ganz knapp hat Mats Hummels mit rund 35 Millionen Euro die Top 10 verpasst, aber da befindet sich der Ex-Dortmunder in bester Gesellschaft, denn der Brasilianer David Luiz kam am Deadline Day lediglich auf 38,5 Millionen Euro Transfererlös und landetet somit auf dem 13. Platz!