Transfergerüchte: Kalou bei Hertha BSC vor dem Absprung - Fix mit Esswein?


Hertha und Esswein einig - Kalou vor Absprung?

Bildquelle: Maerwa (own picture) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bei Hertha BSC Berlin tut sich so langsam etwas in Sachen Kaderplanung. Der Königstransfer konnte Michael Preetz gestern endgültig eintüten und mit Ondrej Duda hat man zugleich einen neuen Spielmacher an Land gezogen. Nun soll Alexander Esswein ihm in die Hauptstadt folgen.

Ein anderer Spieler der Alten Dame wird derzeit mit dem FC Burnley in Verbindung gebracht. So soll der Premier League-Aufsteiger Interesse an Salomon Kalou haben, der bei den Berlinern noch ein Jahr Vertrag hat. Kalou selbst hat sich noch nicht durchgerungen, seinen Vertrag beim Bundesligisten zu verlängern.

 

Seine Zukunft im blau-weißen Dress ist unsicher, denn der Ivorer weiß auch, dass es sein letzter großer Vertrag vor dem Karriereende sein könnte. Es könnte also seine letzte Saison in Berlin sein. Der Champions League-Sieger von 2012 hat sich bei Hertha BSC in der letzten Saison zurechtgefunden, nachdem er im ersten Jahr bei den Berlinern unter den Erwartungen blieb.

Ganze 14 Tore schoss der Mittelstürmer, der allerdings auch oft als Linksaußen eingesetzt wurde. Genau dort möchte Pal Dardai schnellere Spieler einsetzen. Mit Alexander Esswein hätte man einen solchen Spielertyp gefunden, der auf beiden Flügeln zum Einsatz kommen kann. Mittlerweile soll man sich grundsätzlich mit dem Augsburger einig sein. Lediglich die Verhandlungen zwischen dem FC Augsburg und Hertha BSC Berlin ziehen sich in die Länge.

Königstransfer Ondrej Duda unterschreibt für 5 Jahre

Esswein selbst würde Salomon Kalou Konkurrenz machen, wobei auch das Spiel der Herthaner durch den Augsburger flexibler wird. Zusammen mit Ondrej Duda, der übrigens für 5 Jahre unterschrieb und rund 5 Millionen Euro Ablöse kostet, könnten Esswein und Kalou für mehr Torgefahr sorgen.

Salomon Kalou könnte Hertha BSC mit seinen Treffern in die Europa League verhelfen. Die Auslosung der Qualifikationsrunde steht bevor, aber jetzt schon ist sicher, dass die Berliner entweder gegen Bröndby Kopenhagen oder gegen Hibernian Edinburgh antreten müssen. Kopenhagen hat das Hinspiel mit 1:0 gewonnen und so könnte man in der 3. Quali-Runde auf den Ex-Bundesligatrainer Alexander Zorniger treffen, der das Traineramt bei den Dänen erst Mitte Juni übernahm.

Ondrej Duda muss jedoch zusehen, da er für die Qualifikation nicht spielberechtigt ist. Das kommt daher, weil der Slowake bereits für Legia Warschau in der Qualifikation zur Champions League auflief. Erst beim Erreichen der Gruppenphase wäre der EM-Teilnehmer auch mit an Bord.

Blaszczykowski Thema in Berlin?

Das Erreichen der Gruppenphase wäre für den Klub enorm wichtig. Auch mit Hinsicht auf weitere Transfers. Jakub Blaszczykowski ist scheinbar Thema bei Hertha BSC Berlin. Der Dortmunder darf den Klub trotz tollen Momenten bei der EM 2016 in Frankreich. Allerdings käme für die Hauptstädter nur ein Leihgeschäft infrage.

Ob der BVB sich nochmals darauf einlässt, kann ruhig bezweifelt werden. Wahrscheinlich möchte man den Polen-Star eher verkaufen, als erneut verleihen. Denkbar wäre allerdings auch eine Leihe mit anschließender Kaufoption. Neben den ganzen potenziellen Zugängen müssen sich die Hertha-Fans auch mit Abgängen beschäftigen.

So soll bekanntlich Hajime Hosogai den Klub verlassen. Er wurde bereits in der vergangenen Saison an Bursaspor verliehen, die den Japaner allerdings doch nicht festverpflichten wollten. Insgesamt hat man nun allerdings vier Interessenten, die den Japaner gern zu sich locken möchten. Darmstadt 98, der VfB Stuttgart, TSV 1860 München und Hannover 96 haben angeblich ihre Fühler nach dem 30-jährigen ausgestreckt.

Ronny vor Wechsel nach Brasilien oder in die Türkei

Neben Hosogai soll auch der Brasilianer Ronny endlich den Hauptstadtklub verlassen. Schon vor einem Jahr hatte man vergeblich versucht, den schussgewaltigen Mittelfeldspieler loszuwerden. Jedoch ohne Erfolg. In diesem Sommer startet man also den nächsten Versuch. Unter Pal Dardai hat Ronny keine Chance mehr. Und auch in der letzten Saison stand er lediglich 28 Minuten auf dem Platz.

Der Spieler ist unzufrieden und möchte öfter zum Einsatz kommen. Anfragen aus der Türkei und aus seiner Heimat Brasilien sollen ihm bzw. seinem Berater Dino Lambert vorliegen. In Berlin hat Ronny keine Chance mehr. Mit 1,5 Millionen Euro gehört er zudem zu den Spitzenverdienern. Durch seinen Abgang hätte Hertha BSC größeren Handlungsspielraum, wenn es darum geht, weitere Transfers einzufädeln.

maxdome - Deutschlands größte Online-Videothek