Transfergerüchte: Lucien Favre nimmt Admir Mehmedi ins Visier


Verlässt Mehmedi Bayer Leverkusen?

Bildquelle: Fanny Schertzer (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Nach einer chaotischen Saison kommt Bayer Leverkusen nun langsam zur Ruhe. Rudi Völler und Michael Schade konnten die Trainerfrage am Ende auch klären und mit Heiko Herrlich einen neuen Übungsleiter präsentieren. Nun da diese Baustelle geschlossen wurde, kann man sich beim Werksklub auf die Kaderplanung für die kommende Saison konzentrieren.

Bisher ist klar, dass der Verein Ömer Toprak an Borussia Dortmund verlieren wird. Für rund 20 Millionen Euro wird der Innenverteidiger in rund zwei Wochen zum BVB stoßen. Ebenso ist dies der Fall bei Danny da Costa, der sich Eintracht Frankfurt anschließen wird. Roberto Hilbert wird ebenfalls den Klub verlassen, wobei sein Ziel noch unbekannt ist. Auf der Seite der Zugänge muss sich noch einiges tun, wenn man in der kommenden Saison den Angriff auf die internationalen Plätze nicht verkorksen möchte.

Allerdings benötigt der Verein Geld und das könnte mit dem Verkauf von Admir Mehmedi eingenommen werden. Der Schweizer Nationalspieler hat unterm Bayer-Kreuz noch einen Vertrag bis 2019, darf aber den Verein bei einer anständigen Ablöse verlassen. Nun soll Lucien Favre Interesse am Angreifer gezeigt haben. OGC Nizza droht nach der sensationellen Saison der Ausverkauf und um gegenzusteuern, muss Favre neue Spieler holen.

Mehmedi wird allerdings auch vom Ligakonkurrenten Hamburger SV beobachtet. Der Schweizer Nationalspieler spielt in Leverkusen nur eine Nebenrolle, denn in 22 Bundesligapartien schoss der Stürmer lediglich 3 Tore und bereitete keines vor. In der Champions League traf er zumindest auch noch einmal in sechs Spielen. Zu wenig für Leverkusen – Mehmedi gehört sicherlich zu den Streichkandidaten beim Werksklub.

Erwartungen nur selten erfüllt - Neues Glück in Nizza?

Für 8 Millionen kam Admir Mehmedi 2015 vom SC Freiburg – sein Marktwert sank von 6 Millionen auf 4 Millionen Euro. Geschätzt könnte er den Verein für 3-5 Millionen Euro sicherlich verlassen. Geld, das der OGC Nizza in die Hand nehmen könnte, um den 26-jährigen Rechtsfuß aus Leverkusen zu eisen.

Sport-90-Meinung: Mehmedi ist in Leverkusen bei den Fans und auch bei den Verantwortlichen nicht unumstritten. Zwar kam der Schweizer auf 22 Bundesligaspiele in der vergangenen Saison, dafür war aber seine Trefferquote zu gering. Sollte OGC Nizza mit einem marktwertgerechten Angebot kommen, so würde man den Stürmer wahrscheinlich verkaufen.