Transfergerüchte: Irre Spekulationen um SC Freiburg und Paolo Guerrero


Irres Transfergerücht um Freiburg und Guerrero

Bildquelle: By Agência Brasília (Campeonato Carioca - Fluminense x Flamengo) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Beim SC Freiburg wurde bereits vor 8 Tagen die neue Saison eingeläutet. Trainer Christian Streich konnte an jenem 3. Juli keinen einzigen Neuzugang beim Trainingsauftakt begrüßen. Gegenüber der „Rheinische Post“ äußerte er seinen Wunsch nach schnellen Transfers: „Jeder Tag, an dem einer noch nicht da ist, ist einer zu viel.“ Zugleich brachte Streich auch Verständnis für die aktuelle Situation auf dem Transfermarkt auf, da man beim SC Freiburg auch nicht so viel Geld für junge Spieler in die Hand nehmen wolle.

Das Rad kann nicht neu erfunden werden und so muss man sich auf Alternativen berufen, wie man es seit je her im Breisgau macht. In dieser Hinsicht dürfte interessant sein, was peruanische Medien berichten. So soll man laut Liberp.pe an einem ehemaligen Bundesliga-Star interessiert sein.

 

Er kam bereits 2002 zur zweiten Mannschaft vom FC Bayern München, wo er auch den Sprung zu den Profis schaffte. Mit dem deutschen Rekordmeister wurde der Mittelstürmer zweimal Meister, zweimal gewann er den DFB-Pokal und wurde zudem noch einmal Ligapokalsieger. Die Rede ist von Paolo Guerrero, der später an den Hamburger SV verkauft wurde.

Mittlerweile spielt der 33-jährige bei Flamengo Rio de Janeiro, wo er mit hervorragenden Leistungen für Begeisterung unter den Anhängern sorgt. Der SC Freiburg soll nun anscheinend darüber nachdenken, Guerrero zurück in die Bundesliga zu holen. Es wäre seine dritte Bundesliga-Station seiner Karriere, wenn dieser Transfer am Ende stattfinden sollte.

Sein Vertrag bei Flamengo läuft noch bis 2018, sodass wahrscheinlich auch nur eine recht geringe Ablöse fällig werden würde. Der Marktwert des Rechtsfußes beträgt laut Transfermarkt.de rund 4 Millionen Euro. In der laufenden Saison kam der peruanische Nationalspieler wettbewerbsübergreifend auf 11 Einsätze, in denen ihm 3 Tore gelangen. Bei Flamengo gehört Paolo Guerrero längst zum Stammpersonal.

Karriereausklang in der Bundesliga?

Dieses Transfergerücht erscheint sehr wild, denn in Deutschland wurde der Peruaner zu jener Zeit nicht wirklich glücklich. Sein Glück scheint er in Brasilien gefunden zu haben, wo er seit seinem Wechsel vom Hamburger SV zu Corinthians Sao Paulo so richtig in Fahrt kam! Mit Corinthians Sao Paolo holte er 2012 sogar die Klub-Weltmeisterschaft.

Guerrero wäre mehr als nur ein adäquater Backup für die Sturmzentrale, allerdings ist es fraglich, wie viel Wahrheit am Ende wirklich an diesem Gerücht ist!