Transfergerüchte: Bayern München an Gnabry dran - Augsburg will Ramalho


Bayern München mit Gnabry einig? - Augsburg an Ramalho dran

Bildquelle: Agência Brasília [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Es sind nur noch Stunden, bis das Transferfenster schließt. Wenig Zeit also, um noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv zu werden! So will zum Beispiel der FC Bayern München ebenfalls zuschlagen und den heiß umworbenen Serge Gnabry in die Bundesliga lotsen. Erste Kontakte sollen wohl bereits geknüpft worden sein und der Deal könnte sich indes schon in der heißen Phase befinden.

Neben den Münchenern schaut sich auch der FC Augsburg auf dem Transfermarkt um. Man hat wohl André Ramalho von Bayer 04 Leverkusen ins Visier genommen. Der Innenverteidiger könnte sich auf der Flucht vor Aleksandar Dragovic befinden, da er am Österreicher nur schwer vorbeikommen dürfte. Bei den Augsburgern passt der 24-jährige hervorragend ins Anforderungsprofil.

 

Der brasilianische Innenverteidiger soll wohl auch schon über seinen Berater seinen Wechselwunsch verkündet haben. Im Gespräch ist aller Wahrscheinlichkeit der FC Augsburg, der einen Innenverteidiger seines Formats gut gebrauchen könnte. André Ramalho wechselte erst vor einem Jahr ablösefrei von RB Salzburg zur Werkself. In 11 Partien stand der 1,82m große Verteidiger in der Startelf – das war in der abgelaufenen Saison. Nun werden seine Startelfeinsätze wohl geringer ausfallen, nachdem man Dragovic geholt hat.

Sein Vertrag läuft noch bis 2019, aber wahrscheinlich darf er für einen einstelligen Millionenbetrag den Werksklub noch vor Ablauf der Transferfrist verlassen. Beim FC Augsburg müsste sich der Rechtsfuß jedoch auch erst in die Startelf spielen, was ihm einfacher fallen sollte als in Leverkusen. Neben den Augsburgern soll auch Fortuna Düsseldorf die Fühler nach dem Innenverteidiger ausgestreckt haben.

Gnabry zu Bayern - Sofortige Weiterleihe nach Bremen?

Ein anderer Spieler, der bei den Olympischen Spielen in Rio glänzte, könnte doch noch den Weg in die Bundesliga finden. Die Rede ist von Serge Gnabry, der heute mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht wird. Lange Zeit sah es aus, als würde der 21-jährige U21-Nationalspieler zu Hertha BSC Berlin wechseln. Auch RB Leipzig soll am Flügelstürmer interessiert gewesen sein.

Den beiden Klubs erteilte Gnabry jedoch eine Absage. Beim FC Arsenal hoffte man darauf, dass man den auslaufenden Vertrag mit dem gebürtigen Stuttgarter verlängern könnte. So wie es aussieht, wird Arsene Wenger am Ende enttäuscht werden, denn Serge Gnabry zieht es in die Münchener Metropole.

Das Talent soll jedoch nicht sofort beim deutschen Rekordmeister integriert werden, sondern an den SV Werder Bremen verliehen werden. Angeblich müssten nur noch letzte Details zwischen dem FC Arsenal und dem FC Bayern München geklärt werden. Fakt ist, dass er dem kriselnden SV Werder Bremen sofort weiterhelfen könnte, wenn er an den Leistungen in Rio anknüpfen kann!

Update: Vater bestätigt Wechsel zum FC Bayern München

Jetzt geht es Schlag auf Schlag, denn der Vater von Serge Gnabry bestätigte gegenüber „Stuttgarter Nachrichten“, dass sein Sohn zum FC Bayern München wechseln wird. O-Ton von Jean-Hermann Gnabry: „Serge geht zum FC Bayern und von dort zu Werder“, wie Markus Merz über Twitter mitteilte.

Im Raum steht eine einstellige Millionen-Ablöse. Direkt nach der Vertragsunterzeichnung soll Serge Gnabry dann an den SV Werder Bremen verliehen werden.