Transfergerücht: Bayer Leverkusen an Serge Gnabry dran? 1860 München will Gytkjaer


Serge Gnabry im Einsatz für die deutsche U21 Nationalmannschaft

Bildquelle: By Agência Brasília [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Serge Gnabry hat durch seine bärenstarke Hinrunde für Werder Bremen das Interesse einiger Klubs geweckt, wobei auch Bayer Leverkusen ein Auge auf den variablen Offensivakteur geworfen hat. Derweil soll in der 2. Liga der TSV 1860 München vor der Verpflichtung von Christian Gytkjaer stehen.

Seit seinem Wechsel im Sommer vom FC Arsenal zu Werder Bremen hat sich Serge Gnabry sehr gut entwickelt und ist unumstrittener Stammspieler bei den Hanseaten. In der Hinrunde hat der 21-jährige Flügelflitzer in 16 Spielen sieben Tore erzielt und einen Treffer vorbereitet. Doch nicht nur sein sportlich steiler Aufstieg weckt Begehrlichkeiten, sondern auch die Ausstiegsklausel in seinem bis 2020 datiert Vertrag. Demnach ist Gnarby für unter 10 Millionen Euro zu haben.

 

 Der Mittelfeldakteur soll nicht nur beim FC Bayern, SSC Neapel und FC Arsenal, bei den Gnarby bereits zwischen 2011 bis 2016 spielte, auf der Liste stehen, sondern auch bei Bayer Leverkusen. Nach einem Bericht der 'Sport Bild' zufolge wird Gnabry als potentieller Nachfolger für Julian Brand gehandelt, dessen Verbleib beim Werksklub weiterhin ungewiss ist. Werder Bremen will hingegen mit dem deutschen Nationalspieler zeitnah in Vertragsverhandlungen treten, um den Wechselgerüchten einen Riegel vorzuschieben. „Wir werden uns mit Serge Gnabry in absehbarer Zeit zusammensetzen und über die Zukunft reden. Uns ist es wichtig, dass wir ihn vor allem mit sportlichen Argumenten überzeugen können“, erklärte SVW-Geschäftsführer Frank Baumann.

1860 München heiß auf Dänen-Knipser Christian Gytkjaer

In der 2. Liga hat hingegen Kellerkind TSV 1860 München einen interessanten Mann an der Angel. Nach Angaben von „dieblaue24“ wollen die Löwen den Stürmer Christian Gytkjaer noch im Winter verpflichten. Der 26-jährige dänische Nationalspieler steht derzeit noch beim norwegischen Serienmeister Rosenborg Trondheim unter Vertrag, für die der Torjäger in der abgelaufenen Spielzeit 19 Treffer in 28 Spielen markierte. Mit der Verpflichtung des Model-Athleten wollen die Blauen auf den verletzungsbedingten Ausfall von Sascha Mölders (Schambeinentzündung) reagieren.

Dabei werden 1860 München durchaus gute Chancen auf einen erfolgreichen Transfer eingeräumt, wobei der Zweitligist auch bereit ist, tief in die Schatulle für Gytkjaer zu greifen. Schließlich hat dieser einen Marktwert von 1,3 Millionen und noch einen gültigen Kontrakt bis Ende 2018. Christian Gytkjaer hat vor allem im Strafraum seine Stärken, was auch seinen Spitznamen „Fox in the box“ erklärt. Für die Blauen wäre Gytkjaer eine gute Verstärkung, zumal er nicht nur spielerisch zu überzeugen weiß und einen guten Torriecher hat, sondern auch ein echter Typ ist, der im Fanlager der Löwen garantiert hohen Anklang finden würde.