Transfer Klassiker: Ruud van Nistelrooy von Manchester zu Real Madrid


Porträt von Ruud van Nistelrooy

Sturmlegende Ruud van Nistelrooy war einer der besten Torjäger, die der Fußball je gesehen hat. Immerhin wurde der Niederländer dreimal Toptorschütze in der Champions League (2002, 2003, 2005) und zudem in drei verschiedenen Ligen (Niederlande, England, Spanien) Torschützenkönig. Dabei wäre van Nistelrooy 2003 sogar fast beim FC Bayern gelandet, doch die königlichen Lockrufe von Real Madrid waren lauter!

Ruud van Nistelrooy kickte bis zu seinem 25. Lebensjahr in der heimischen Liga, wo vor allem beim PSV Eindhoven sein Stern aufging. Zwischen 1998 bis 2001 erzielte der Stürmer mit dem eingebauten Torinstinkt für PSV 62 Tore in 67 Spielen.

Im Sommer 2001 konnte dann Manchester United Ruud van Nistelrooy für die damalige britische Rekordsumme von 28,5 Millionen Euro verpflichten. Bei den Red Devils avancierte „Van the Man“, so einer seiner Sitznamen, schnell zum Publikumsliebling. Sein größten Erfolg im Trikot von Manchester United feierte van Nistelrooy in der Saison 2002/03, als er sein Team mit 25 Toren zum englischen Meister schoss. Doch mit zunehmender Alter hatte der Angreifer auch immer mehr mit Verletzungen zu kämpfen, und als er im Mai 2006 von ManU-Trainer Sir Alex Ferguson ausgemustert wurde, deutete sich eine Trennung an.

So kam es, dass Ruud van Nistelrooy im Sommer 2006 fast zum Schnäppchenpreis von 15 Millionen Euro zu Real Madrid wechselte. Dabei wäre er fast beim FC Bayern gelandet. „Wir waren bei den Verhandlungen über einen Wechsel sehr weit. Wenn Real Madrid nicht gekommen wäre, wäre ich nach München gegangen. Es war schwierig, in dem Stadium noch auszusteigen. Ich habe damals persönlich bei Uli Hoeneß angerufen, mich entschuldigt und gesagt: Ich weiß, wir sind so weit, aber ich muss zu Real“, erklärte RvN gegenüber der „Bild“.

Torgarant bei Real Madrid - Zwischenstation Hamburger SV

Auch bei Real Madrid glänzte van Nistelrooy als Torgarant, doch aufgrund von Verletzungen verpasste er während seiner Zeit bei den Königlichen fast die Hälfte aller Liga-Spiele (nur 68 von 132). Dennoch sprangen am Ende neben einer hohen Torquote von 67 Prozent auch zwei spanische Meistertitel (2007, 2008) heraus.

Nächste Vereinsstation war dann der Hamburger SV, zu denen Ruud van Nistelrooy ablösefrei im Winter 2010 wechselte und so hatte die Bundesliga doch noch die Ehre, einen der besten Stürmer aller Zeiten zu beherbergen. Für die Rothosen traf van Nistelrooy in 36 Ligaspielen zwölfmal und bevor er im Spätherbst seiner Karriere noch einmal nach Spanien zurückkehrte, beim FC Malaga anheuerte und nach der Saison 2011/2012 seine Fußballschuhe an den Nagel hing.