Transfer Klassiker: Hernan Crespo als Wandervogel


Hernan Crespo im Porträt

Hernan Crespo war einer der besten Strafraumstürmer, die der Fußballer jemals gesehen hat. Der Argentinier verbuchte vor allem in der italienischen Serie A große Erfolge und hat im Laufe seiner Karriere zwischen 1996 bis 2012 insgesamt 121 Millionen Euro Transfererlöse eingespielt. Ein Indiz dafür, dass der argentinische Goalgetter ein echter Wandervogel war.

Als der AC Parma 1996 den damals 18-jährigen Hernan Crespo für 4 Millionen Euro vom argentinischen Traditionsverein River Plate verpflichtete, durften sich die Italiener über einen echten Glücksgriff freuen. Denn beim ACP avancierte der schnelle und technisch versierte Offensivspieler zu einem der besten und begehrtesten Stürmer der Welt. An der Seite von Spielern wie Gianluigi Buffon oder Fabio Cannavaro feierte Crespo einige Erfolge wie den Gewinn des nationalen Pokals oder den UEFA-Cup (heutige Europa League).

Doch mit der Zeit weckte der Argentinier natürlich auch von vielen anderen Klubs Begehrlichkeiten und der AC Parma konnte seinen Superstar nicht mehr halten. Zur Saison 2000 wechselte Hernan Crespo zum Ligarivalen Lazio Rom, wobei Parma eine Ablösesumme in Höhe von 55 Millionen Euro einstrich.

Danach mutierte Crespo aber zu einem echten Wandervogel. Auch wenn der gefürchtete Vollstrecker bei Lazio die in ihn hohen Erwartungen erfüllte und mit einer überragenden Trefferquote (39 Tore in 54 Spielen) brillierte, mussten die Römer Crespo aufgrund finanzieller Engpässe bereits nach zwei Spielzeiten wieder verkaufen. Es folgte der Wechsel für 36 Millionen Euro zu Inter Mailand, die den Nationalspieler als Nachfolger für Ronaldo verpflichteten.

Über England nach Indien

Die Liaison mit der 'Nerazzurri' hielt aber nur ein Jahr und Hernan Crespo heuerte beim FC Chelsea an, die für den Stürmer 26 Millionen Euro auf den Tisch legten. An der Stamford Bridge wurde Crespo aber sportlich als auch privat nicht glücklich und schnell wurde er für die Saison 2005/06 an den AC Mailand ausgeliehen, mit denen er das Finale der Champions League erreichte, wo man in einem legendären Finale trotz einer 3:0-Führung gegen den FC Liverpool verlor. Danach ging es auch mit der Karriere des damals 31-Jährigen langsam aber sicher bergab.

Der Mittelstürmer spielte jeweils noch eine Saison bei Chelsea und Inter, bevor Crespo ein Gastspiel beim FC Genua hatte und dann zum Ende seiner beeindruckenden europäischen Laufbahn mit vier Meistertiteln noch einmal beim FC Parma auf Torejagd ging. Doch am Glanz vergangener Tage hatte sich bei Crespo mehr und mehr Rost angesetzt und so zog es den Wandervogel im Winter 2012 zu seiner letzten Etappe nach Indien, wo er bei den Barasat Euro Musketeers seine Karriere im Juli 2012 beendete.

Für Argentinien bestritt Hernan Crespo 64 Spiele, in denen er 35 Tore verbuchte. Dabei hatte der Mittelstürmer aber immer einen schweren Stand, da in der Nationalelf meist Gabriel Batistuta den Vorzug bekam.