Süper Lig: Skandalspiel zwischen Trabzonspor und Fenerbahce Istanbul


Abbruch beim Skandalspiel zwischen Trabzonspor und Fenerbahce Istanbul

Der 24. Spieltag der türkischen Süper Lig verlief bis zum Anstoß der Montagspartie zwischen Trabzonspor und Spitzenreiter Fenerbahce Istanbul weitgehend normal, ehe nicht zum ersten Mal in dieser Saison Zuschauer für einen Spielabbruch sorgten. Nach dem Istanbuler Derby zwischen Besiktas und Galatasaray konnte auch das Spiel in Trabzon nicht zu Ende gespielt werden.

Nachdem mehrere Spieler der Gäste von Gegenständen getroffen worden sind und auch eine Unterbrechung durch den Schiedsrichter nicht zu einer Beruhigung der Lage führte, brach der Referee die Begegnung beim Stand von 1:0 für Fenerbahce Istanbul schließlich ab. Mit Blick auf ähnliche Fälle in der Vergangenheit ist davon auszugehen, dass der Tabellenführer am grünen Tisch drei Punkte erhält.

Bis es soweit ist, konnte Verfolger Galatasaray Istanbul den Rückstand auf Platz aber erst einmal auf drei Punkte verkürzen. Die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini feierte gegen Akhisar Belediyespor einen 6:1-Kantersieg mit einem herausragenden Didier Drogba, der sich zweimal in die Torschützenliste eintragen konnte. Außerdem trafen Wesley Sneijder, Alex Telles, Burak Yilmaz und Bruno Mezenga per Eigentor.

Zwei Zähler hinter Galatasaray und damit immer noch mit Chancen auf die Meisterschaft folgt Besiktas Istanbul nach einem 1:0-Erfolg gegen Eskisehirspor. Das Tor des Tages erzielte Ersan Gülüm erst eine Minute vor Schluss.

Schneckenrennen im Kampf um Europa League

Hinter Besiktas Istanbul klafft schon eine Lücke von zehn Punkten auf Sivasspor, das mit 1:2 bei Genclerbirligi Ankara verlor. Der Kampf um den vierten Platz, der immerhin die Qualifikation für die Europa League bedeuten würde, entwickelt sich generell mehr und mehr zum Schneckenrennen. Sivasspor und Gaziantepspor (2:1 gegen Schlusslicht Kayserispor) auf Platz elf trennen aktuell lediglich vier Punkte, womit de facto noch acht Mannschaften gute Chancen auf Europa haben.

Dazu gehört auch das von Christoph Daum trainierte Bursaspor, das mit Kardemir Karabükspor einen direkten Rivalen mit 1:0 besiegen konnte. Kasimpasa Istanbul kam dagegen bei Kellerkind Elazigspor nicht über ein 0:0 hinaus, kletterte aber wegen der Niederlage von Akhisar Belediyespor bei Galatasaray dennoch auf Rang fünf in der türkischen Süper Lig.

Im Tabellenkeller feierte Kayseri Erciyesspor gegen Konyaspor schon den vierten Sieg in Folge und ist nun punktgleich mit Antalyaspor, das das direkte Abstiegsduell gegen Caykur Rizespor mit 1:2 verlor, am rettenden Ufer.