Serie A: Juventus weiter klar auf Titelkurs - Roma & Napoli im Kampf um Platz 2


Juve-Legende Gianluigi Buffon wird den 'Scudetto' nicht mehr aus den Händen lassen

Bildquelle: von Doha Stadium Plus Qatar from Doha, Qatar (Gianluigi Buffon) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Auch wenn in der Serie A die entscheidende Saisonphase jetzt erst anbricht, dürfte das Rennen um die Meisterschaft als auch der Abstiegskampf schon entschieden sein. Aber während Juventus Turin an der Spitze einsam seine Runden dreht, geht es zumindest im Rennen um die internationalen Startplätze heiß zur Sache. In unserem Roundup werfen wir einen Blick auf den aktuellen Stand der Dinge.

27 von 38 Spieltagen sind in der Serie A absolviert und schon jetzt spricht vieles dafür, das Juventus Turin seinen Titel erfolgreich verteidigen wird. Die Bianconeri führt das Klassement souverän mit acht Punkten Vorsprung an und kann auf eine beeindruckende Bilanz von 22 Siegen, einem Remis und vier Pleiten blicken. Auch der jüngste Ausrutscher bei Udinese Calcio, wo die 'Alte Dame' nicht über 1:1 hinaus kam und erstmals im Saisonverlauf remisierte, wird an den Machtverhältnissen nichts ändern.

Zumal es auch der erste Punktverlust für Juve nach zuvor sieben Liga-Siegen in Serie war, in denen das Team um Weltmeister Sami Khedira nur einen Gegentreffer kassiert.

Hinter Juve liefern sich der AS Rom (59) und SSC Neapel (57) einen packenden Kampf um die Vizemeisterschaft. Die ist es insofern wichtig, da sich nur der Zweite direkt für die Champions League qualifiziert. Am letzten Freitag kam es zum direkten Kräftemessen zwischen der Roma und Napoli, welches der SSC mit 2:1 für sich entschied und somit den Rückstand auf den Hauptstadtklub auf zwei Punkte verkürzen konnte.

Inter & Milan hoffen auf Europapokal

Dagegen dürfen sich im Kampf um die zwei Europa-League-Plätze noch vier Teams berechtigte Hoffnungen ausrechen. Mit dabei sind Lazio Rom, die mit 53 Zählern Vierter sind, dahinter lauert das Überraschungsteam Atalanta Bergamo (52), während die beiden Stadrivalen Inter Mailand (51) und AC Mailand (50) knapp außerhalb der internationalen Startplätze liegen.

Das breite Mittelfeld beginnt mit dem achtplatzierten AC Florenz (42) und endet beim Tabellen-16. FC Bologna (28). Für all die Teams dazwischen geht es lediglich darum, sich im Rest der Saison noch möglichst weit nach oben zu kämpfen.

Abstiegsrennen in Serie A scheint entschieden

Derweil sind auch im Tabellenkeller der Serie A die Vorentscheidungen bereits gefallen. Zwar muss der FC Empoli, der als 17. noch gerade über dem Strich liegt, noch in den Rückspiegel blicken, zumal man aus den vergangenen sechs Partien nur einen mageren Punkt holte. Doch der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist mit sieben Zählern weiter sehr komfortable. Auf den Abstiegsrängen liegen US Palermo (15) sowie die beiden Aufsteiger FC Crotone (14) und Delfino Pescara (12), für die es nach der Saison mit hoher Wahrscheinlichkeit gleich wieder runter in die Serie B geht.